Ärzte Zeitung, 30.11.2015

Oecotrophologie

Ernährung als Therapie

BONN. Die ergänzende Behandlung von ernährungsmitbedingten Krankheiten durch qualifizierte Ernährungsberater und -therapeuten setzt eine enge Zusammenarbeit mit Ärzten voraus.

Um die erforderliche Abstimmung mit dem behandelnden Arzt zu verbessern und das Management im Beratungsalltag zu erleichtern, entwickelte der Arbeitskreis "Grundsatzfragen der Ernährungsberatung/-therapie (AK-E)" des BerufsVerband Oecotrophologie (VDOE) weitere Arbeitshilfen für Ernährungsfachkräfte.

Das Material umfasse juristisch geprüfte Informationen und Muster zu Behandlungsvereinbarung, Kostenvoranschlag, Rechnung, Abtretungserklärung und Ärztlicher Notwendigkeitsbescheinigung, teilt der VDOE mit. Jeder Berater könne sich daraus auf die eigene Praxis abgestimmte, individuelle Vorlagen erstellen.

Um die Zusammenarbeit von Arzt, Ernährungsberater, Patient und Krankenkasse so optimal wie möglich zu gestalten, stehe die "Ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung für die ernährungstherapeutische Beratung" auf der VDOE-Webseite zum kostenfreien Download und zur Verlinkung bereit. (eb)

Der Link für die Bescheinigung: www.bit.ly/Notwendigkeitsbescheinigung

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »

Carvedilol für alte Diabetiker? Besser nicht!

Erhalten pflegebedürftige Diabetiker nach Herzinfarkt einen "diabetikerfreundlichen" Betablocker, sinkt zwar die Gefahr von Hyperglykämien. Ins Krankenhaus müssen sie trotzdem häufiger. mehr »