Ärzte Zeitung online, 02.11.2016

Experten

Zahl der Krebstoten bei Frauen wird stark ansteigen

Ein Bericht der American Cancer Society prognostiziert fürs Jahr 2030 rund 55 Prozent mehr Krebs-Todesfälle bei Frauen. Dafür machen die Experten zwei Gründe verantwortlich.

PARIS. Die Zahl der Todesfälle durch Krebs nimmt nach Einschätzung von Experten deutlich zu. Im Jahr 2030 könnten weltweit bereits 5,5 Millionen Frauen an bösartigen Tumoren sterben.

Das wäre ein deutlicher Anstieg um rund 55 Prozent in weniger als zwei Jahrzehnten: 2012 starben schätzungsweise 3,5 Millionen Frauen an Krebs.

Grund dafür seien das Wachstum und die Alterung der Bevölkerung, heißt es in dem Bericht der American Cancer Society mit Unterstützung des deutschen Pharmaherstellers Merck. Der Report wurde am Dienstag bei der Welt-Krebs-Konferenz in Paris vorgestellt.

Die Zahlen sind allerdings nicht neu. Der Bericht beruft sich auf Angaben von Experten der Weltgesundheitsorganisation, die bereits 2013 veröffentlicht wurden.

Dem Report zufolge wird damit gerechnet, dass der erwartete Anstieg der Belastungen durch Krebserkrankungen Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen besonders trifft. Dort steige wegen Fortschritten im Gesundheitssystem die Lebenserwartung, zugleich habe die wirtschaftliche Entwicklung Auswirkungen auf Risikofaktoren wie Übergewicht. Diese Länder hätten aber nur begrenzte Mittel für ihr Gesundheitssystem und könnten für Prävention und Behandlung von Krebserkrankungen auf Unterstützung der internationalen Gemeinschaft angewiesen sein. (dpa)

Topics
Schlagworte
Krebs (10920)
Onkologie (8293)
Organisationen
Merck (966)
Krankheiten
Adipositas (3297)
Krebs (5501)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[05.11.2016, 05:37:29]
Stefan Graf 
Glimmstängl
Das Thema rauchende junge Frauen scheint mir hier nicht unerheblich. Als Rauchen für Frauen noch als unschicklich galt, waren ihre Krebsraten niedriger und der weibliche Herzinfarkt nahezu unbekannt. Heute rauchen gerade bei den Jugendlichen deutlich mehr Mädchen als Jungs. Das Erwachsenfühlen und die trügerische Hoffnung auf Schlankheit dürften dahinter stehen.

Dr. Stefan Graf, Berlin  zum Beitrag »
[03.11.2016, 21:06:50]
Wolfgang P. Bayerl 
also ein positives Zeichen,
dass die Menschen älter werden? zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Diese Akuttherapie lässt Hypertoniker Berge erklimmen

Wenn Hypertoniker in großen Höhen kraxeln, steigt ihr Blutdruck viel stärker an als bei ähnlicher Belastung auf tieferem Niveau. Eine Akuttherapie kann dagegen helfen, berichten Ärzte. mehr »

Der Trend zur Knieprothese

Bundesweit werden immer mehr künstliche Kniegelenke eingesetzt - zunehmend auch bei Jüngeren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht, so die Bertelsmann-Stiftung. Die Autoren vermuten finanzielle Gründe dahinter und geben Ärzten Tipps. mehr »

Sieben Forderungen sollen Modelprojekt ARMIN voran bringen

Bereits seit 2014 läuft die Arzneimittelinitiative "ARMIN" in Sachsen und Thüringen. Die Beteiligten des Modellprojekts haben jetzt Bilanz gezogen und sieben Forderungen an die Politik übergeben. mehr »