Ärzte Zeitung, 07.12.2016

Urothel-Ca

Zunahme von Krebs im oberen Harntrakt

Mittlerweile betreffen mehr als 10 Prozent aller Urotheltumoren den oberen Harntrakt. Früher ging man von einem geringeren Anteil aus.

LEIPZIG. Die Häufigkeit von Urothelkarzinomen des oberen Harntrakts hat in der vergangenen Dekade offenbar zugenommen. Das geht unter anderem aus Daten des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin hervor. Während die Neuerkrankungsrate von Urothelkarzinomen der Harnblase relativ konstant um 18 pro 100.000 Einwohner liege, seien es bei Urothelkarzinomen des oberen Harntrakts (UTUC, "upper tract urothelial carcinoma"), also der Nierenkelche und der oberen Harnleiter, 2,5 pro 100.000 Einwohner. Damit beträfen inzwischen etwa 12 Prozent aller Urotheltumoren den oberen Harntrakt und nicht mehr, wie früher angenommen, nur 5 Prozent, erklärte Privatdozent Dr. Stefan Conrad vom DIAKOVERE Friederikenstift Hannover, beim Kongress der Deutschen Gesellschaft für Urologie.

Männer seien 3-mal häufiger betroffen als Frauen, der Altersgipfel liege zwischen 70 und 90 Jahren. 60 Prozent dieser Tumoren seien zum Zeitpunkt der Diagnose bereits in einem invasiven Stadium, so Conrad. "Wir haben es also eher mit gefährlichen Tumoren zu tun."

Conrad wies außerdem darauf hin, dass etwa 3,5 Prozent der wegen Blasenkarzinomen zystektomierten Patienten im weiteren Verlauf ein UTUC entwickeln. Umgekehrt müsse bei UTUC-Patienten zu 17 Prozent mit dem Vorliegen eines Blasenkarzinoms gerechnet werden. "Die Blasendiagnostik sollte man also nie vergessen", mahnte Conrad. Je weiter unten die Harnleiter betroffen seien, desto wahrscheinlicher sei ein Blasentumor. Und: Etwa ein Drittel aller Patienten, die einmal ein UTUC hatten, bekämen später ein Blasenkarzinom.

Ein spezieller Risikofaktor scheint die ungewollte Einnahme eines Unkrauts aus der Familie der Osterluzeigewächse (Aristoluchia clematis, Aristolochia fangchi) zu sein, etwa bei Menschen vom Balkan (Balkan-Nephropathie) oder bei häufigem Genuss chinesischer Kräutertees ("chinese herbs nephropathy"). (ner)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »