Ärzte Zeitung online, 30.04.2017

DGIM 2017

Die Initiative "Klug entscheiden"

In der Initiative "Klug entscheiden", die auch beim DGIM-Kongress vorgestellt wurde, hat unter anderen die DGHO Empfehlungen zur Vermeidung von Über- und Unterversorgung erarbeitet.

Die Innovationskraft in der Hämatologie und Onkologie sei nach wie vor ungebremst. Das eröffne viele neue Behandlungsperspektiven, gleichzeitig würden die Therapien immer komplexer, so die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) in einer Mitteilung: Anlass für die DGHO, eigene Empfehlungen zur Vermeidung von Unter- und Überversorgung zu formulieren. Aus Sicht der Fachgesellschaft sei eine mögliche Überversorgung in der Hämatologie und Medizinischen Onkologie aber das Hauptproblem, so die DGHO. Sie listet als "Negativ-Empfehlungen":

» CT und/oder PET bei Patienten mit aggressivem Lymphom und Hodgkin-Lymphom ohne Symptome sollen in der Nachsorge nach Therapieende nicht routinemäßig durchgeführt werden. Routine-CT sind verzichtbar bei asymptomatischen Patienten mit CLL.

» Eine spezifische Therapie bei Patienten mit soliden Tumoren soll nicht durchgeführt werden, wenn alle der folgenden Kriterien vorliegen: schlechter Allgemeinzustand (WHO/ ECOG > 2), kein Ansprechen bei vorherigen evidenzbasierten Tumortherapien, keine harte Evidenz, die den klinischen Nutzen weiterer Tumortherapie unterstützt.

» Eine antiemetische Therapie unter Einschluss von NKl-Rezeptor-Antagonisten, welche für hoch emetogene Chemotherapie einschließlich Carboplatin vorgesehen ist, soll unterlassen werden bei Patienten, welche eine Chemotherapie mit niedrigem oder moderatem Risiko für Übelkeit und Erbrechen erhalten.

» Eine gezielte Tumortherapie soll nur gegeben werden, wenn die Tumorzellen den spezifischen Biomarker aufweisen, der ein Ansprechen auf diese Substanz mit hoher Wahrscheinlichkeit erwarten lässt.

» Auf G-CSF im Kontext einer Chemo-induzierten Neutropenie soll in Situationen ohne belegten klinischen Nutzen verzichtet werden. Dies gilt besonders bei manifester Neutropenie (außer bei Infekt mit zusätzlichen Risikofaktoren) und prophylaktisch bei niedrigem Risiko einer febrilen Neutropenie (< 20 %).

Bei den Positiv-Empfehlungen geht es etwa um den "klugen" Einsatz molekularbiologischer Diagnostik. Thematisiert wird auch die Betreuung Krebskranker am Lebensende. In weiteren Positiv-Empfehlungen greift die DGHO die psychoonkologische Mitbetreuung, die Tumorschmerz-Therapie und die Definition einer Therapiestrategie unter Berücksichtigung der individuellen Präferenzen des Patienten auf, nachdem diesem Chancen und Risiken verständlich gemacht worden sind. (mal)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können auch das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Liebe überwindet geistige Behinderung

Eine Anlaufstelle in Mainz kümmert sich, wenn Menschen mit geistiger Behinderung wegen unerfüllter Sehnsucht nach Lust und Liebe das Herz schwer ist. Anfragen kommen aus ganz Deutschland. Trotzdem droht die Schließung. mehr »

Putzen schadet der Lunge ähnlich wie Rauchen

Schlechte Nachrichten für Sauberkeitsfans: Wer regelmäßig Reinigungsmittel benutzt, schadet seiner Lunge so, als ob man jahrelang raucht. Diesen Effekt fanden Forscher aber nur bei Frauen – doch sie haben dafür eine Erklärung. mehr »