Ärzte Zeitung online, 11.10.2017

Stammzellen

Bei geplanter Transplantation Antibiose früh!

STUTTGART. Die Vielfalt der Zusammensetzung des Mikrobioms beeinflusst die Prognose nach Stammzelltransplantation. Daran hat Professor Ernst Holler, Universität Regensburg, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart erinnert.

Studien zufolge liegt die Mortalität im Zusammenhang mit der Stammzelltransplantation (TRM, Transplantation-Related Mortality) höher, wenn die Antibiose früh zur Vermeidung infektiöser Komplikationen erfolgt und dadurch die Vielfalt der Bakterien im Darm verringert wird, als wenn dies später oder gar nicht geschieht. Wie aus einer Studie unter anderem in Regensburg mit mehr als 600 Patienten hervorgeht, betrug die TRM 34 Prozent, wenn die Antibiose noch vor der Transplantation stattfand, und 21 Prozent, wenn sie danach erfolgte. Mit 7 Prozent lag sie ohne Antibiose am niedrigsten. (ple)

Topics
Schlagworte
Krebs (10867)
Onkologie (8254)
Organisationen
DGHO (244)
TRM (6)
Krankheiten
Transplantation (2272)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Hausarztverträge im Visier des BVA

Das Bundesversicherungsamt duldet Chronikerpauschalen in bisheriger Form nicht mehr. Bis Ende August müssen Kassen Verträge anpassen. Hausärzte-Chef Weigeldt ist vergrätzt. mehr »

Reiseimpfungen – Welcher Schutz ist nötig?

Egal, wohin die Reise geht, die Basisimpfungen sollten vorhanden sein. Doch auch 2018 gibt es für einige Länder spezielle Empfehlungen. mehr »

IQWiG hinterfragt Darmkrebs-Screening

Der aktuelle Rapid Report des IQWiG kommt ebenso wie der Abschlussbericht von 2013 zu dem Fazit: Der Nutzen des Screenings bei unter 55-Jährigen mit einem familiären Risiko für Darmkrebs ist unklar. mehr »