Ärzte Zeitung online, 11.10.2017

Stammzellen

Bei geplanter Transplantation Antibiose früh!

STUTTGART. Die Vielfalt der Zusammensetzung des Mikrobioms beeinflusst die Prognose nach Stammzelltransplantation. Daran hat Professor Ernst Holler, Universität Regensburg, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart erinnert.

Studien zufolge liegt die Mortalität im Zusammenhang mit der Stammzelltransplantation (TRM, Transplantation-Related Mortality) höher, wenn die Antibiose früh zur Vermeidung infektiöser Komplikationen erfolgt und dadurch die Vielfalt der Bakterien im Darm verringert wird, als wenn dies später oder gar nicht geschieht. Wie aus einer Studie unter anderem in Regensburg mit mehr als 600 Patienten hervorgeht, betrug die TRM 34 Prozent, wenn die Antibiose noch vor der Transplantation stattfand, und 21 Prozent, wenn sie danach erfolgte. Mit 7 Prozent lag sie ohne Antibiose am niedrigsten. (ple)

Topics
Schlagworte
Krebs (11765)
Onkologie (8859)
Organisationen
DGHO (263)
TRM (7)
Krankheiten
Transplantation (2454)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Lichtshow bei Konzerten bringt Hirn aus dem Takt

Die Lichteffekte bei Musikfestivals werden immer spektakulärer – und sind für Fotosensible nicht ungefährlich: Das Risiko für epileptische Anfälle ist dabei mehr als dreifach erhöht. mehr »

Ablehnung der Kasse – Widerspruch zwecklos?

2018 gab es bei der Unabhängigen Patientenberatung zwar insgesamt weniger Beratungen. Häufig gaben die Krankenkassen aber dazu einen Anlass. mehr »

Ärzte – als Partner der Industrie

Die forschenden Pharmaunternehmen binden unter anderem Ärzte in ihre Projekte ein. Was sie sich das im vergangenen Jahr haben kosten lassen, wurde jetzt veröffentlicht. mehr »