Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Deutsche Krebshilfe

Neuer "Blauer Ratgeber"

Bonn. Wer zu einer Risikofamilie für familiären Brust- und Eierstockkrebs gehört, wird mit vielen Fragen, Verunsicherungen und Entscheidungen konfrontiert: Soll ich einen Gentest machen lassen? Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist? Ist eine vorbeugende Op sinnvoll, und darf ich überhaupt noch Kinder bekommen? Rat und Entscheidungshilfen finden Betroffene jetzt in der Broschüre "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" der Deutschen Krebshilfe.

Die Broschüre ist in der Reihe "Die blauen Ratgeber" erschienen. Potenziell Betroffene erfahren, wie sie ihr persönliches Risiko ermitteln lassen können. Darüber hinaus vermittelt die Broschüre wichtige Adressen und Anlaufstellen für Ratsuchende, die zu einer Risikofamilie gehören. (eb)

Den Ratgeber gibt es kostenlos unter Tel.: 0228 / 7 29 90-0 bei der Deutschen Krebshilfe. Download: www.krebshilfe.de/infomaterial-fuer-betroffene

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hepatitisviren lauern auf Fingernägeln und Nagelscheren

HBV-Infizierte sollten ihre Nagelscheren nicht mit anderen teilen – offenbar besteht ein Infektionsrisiko. Auch bei Zahnbürsten und Rasierapparaten gilt Vorsicht. mehr »

Infarktgefahr durch schnellen Anstieg von Stickoxiden

Hohe Stickoxidkonzentrationen in der Umgebungsluft können unter anderem das Herzinfarktrisiko erhöhen. Aber auch ein schneller NO-Anstieg scheint gefährlich zu sein. mehr »

Viele Typ-1-Diabetiker erkranken erst im Alter über 30

Typ-1-Diabetes manifestiert sich offenbar öfter im mittleren Alter als bisher gedacht. Dafür spricht eine Analyse von Risikogenen bei britischen Patienten. mehr »