Ärzte Zeitung online, 08.11.2017

Deutsche Krebshilfe

Neuer "Blauer Ratgeber"

Bonn. Wer zu einer Risikofamilie für familiären Brust- und Eierstockkrebs gehört, wird mit vielen Fragen, Verunsicherungen und Entscheidungen konfrontiert: Soll ich einen Gentest machen lassen? Was passiert, wenn das Ergebnis positiv ist? Ist eine vorbeugende Op sinnvoll, und darf ich überhaupt noch Kinder bekommen? Rat und Entscheidungshilfen finden Betroffene jetzt in der Broschüre "Familiärer Brust- und Eierstockkrebs" der Deutschen Krebshilfe.

Die Broschüre ist in der Reihe "Die blauen Ratgeber" erschienen. Potenziell Betroffene erfahren, wie sie ihr persönliches Risiko ermitteln lassen können. Darüber hinaus vermittelt die Broschüre wichtige Adressen und Anlaufstellen für Ratsuchende, die zu einer Risikofamilie gehören. (eb)

Den Ratgeber gibt es kostenlos unter Tel.: 0228 / 7 29 90-0 bei der Deutschen Krebshilfe. Download: www.krebshilfe.de/infomaterial-fuer-betroffene

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Marathon geht Amateuren richtig ans Herz

Wer sich als Amateur an einen Marathon wagt, ist trotz regelmäßigen Trainings kardial gefährdet. Studienautoren geben einen Tipp, um das Herz nicht so stark zu belasten. mehr »

„Das ist keine Propagandaschlacht“

Einige Passagen im geplanten Termineservice- und Versorgungsgesetz stoßen Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie zuversichtlich sind, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

TK senkt Zusatzbeitrag – Barmer nicht

Nach und nach geben die Krankenkassen ihren Beitragssatz für 2019 bekannt - nun tat dies die Kassen-Schwergewichte TK und Barmer sowie zwei weitere AOKen. Es zeichnen sich sinkende Zusatzbeiträge ab, aber nicht bei jeder Kasse. mehr »