Ärzte Zeitung online, 11.10.2018

Krebs / Prävention

Gen-Analyse zur Optimierung der Therapie

Die Uniklinik Charité und die TK haben ihren Präventionsmedizin-Vertrag erweitert. An Krebs erkrankte Frauen können von einer Genomanalyse profitieren.

BERLIN. Frauen mit wiederkehrendem Eierstock-, Eileiter- oder Bauchfellkrebs können in Berlin ab sofort von computergestützten Genomanalysen bei der Therapieentscheidung profitieren. Die Berliner Uniklinik Charité und die Techniker Krankenkasse haben ihren bestehenden Vertrag zur Präventionsmedizin entsprechend erweitert. Bislang umfasste er die Behandlung von bestimmten Tumoren bei Kindern und Jugendlichen.

Eine computergestützte Datenanalyse soll nun auch Frauen mit den genannten Krebserkrankungen besser gezielte Therapien ermöglichen, wenn vorherige Therapien keinen Erfolg brachten. Dazu wird das Genom des Tumors systematisch sequenziert und auf Grundlage weltweiter Datensätze und publizierter Studien analysiert.

Die computergestützte Analyse übernimmt die Heidelberger Firma Molecular Health. Sie recherchiert dazu in vielen klassischen und neuen zielgerichteten Therapieformen. Die Ergebnisse bespricht dann die interdisziplinäre Tumorkonferenz der Charité und formuliert daraus eine individuelle Therapieempfehlung.

Die Krebsexperten der Charité begrüßen die Ausweitung des Vertrags. "Wir benötigen dringend derartige Konzepte, wie es nun der Vertrag mit der TK erlaubt, anders lässt sich der weitere und notwendige Fortschritt für unsere Patientinnen nicht erreichen", so Professor Jalid Sehouli, Charité-Klinikdirektor für Gynäkologie und Leiter des Europäischen Kompetenzzentrums für Eierstockkrebs. Nach seinen Angaben gibt es keine Standardtherapien für viele Patientinnen, die bereits erheblich vorbehandelt sind.

Die Berlin-Brandenburger TK-Chefin Susanne Hertzer erwartet von der Vertragsausweitung neue Erkenntnisse über den Nutzen von Gen-Analysen in der Onkologie: "Mit der Ausweitung des Vertrags können mehr Informationen darüber gewonnen werden, wie wirksam die Analyse von Tumorgenen ist". Sie hofft, dass passgenaue Therapien dabei helfen, unnötige Behandlungen und Medikationen zu vermeiden. (ami)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wie Seelenklempner Stress bewältigen

Einen Sonntagsblues kennen sie nicht, denn montags ist Chorprobe: In Berlin singen Psychiater, Psychologen und Neurologen seit Jahren gemeinsam in einem außergewöhnlichen Chor. mehr »

Anti-Aging klappt – mit dem richtigen Sport

Wer sein Leben mit Hilfe von Sport verlängern will, sollte auf Sport setzen – und dabei vor allem auf eine Trainingsform, wie eine saarländische Studie jetzt nahelegt. mehr »

Cannabis ist weiter meistkonsumierte Droge

Sowohl bei Jugendlichen als auch bei Erwachsenen nimmt Cannabis unter den illegalen Drogen weiterhin die prominenteste Rolle ein. Das geht aus dem DBDD-Jahresbericht hervor. mehr »