Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Grüner Tee schützt nicht vor Brustkrebs

TOKYO (mut). Obwohl Wirkstoffe aus grünem Tee in Labor- und Tierversuchen eine gute anti-kanzerogene Wirkung zeigten, lässt sich durch Teetrinken das Brustkrebsrisiko nicht senken. Das hat eine japanische Studie mit knapp 54 000 Frauen ergeben, deren Lebensgewohnheiten über 13,6 Jahre erfasst wurden.

Insgesamt kam es in dieser Zeit zu 581 Brustkrebs-Neudiagnosen. Dabei war die Brustkrebsinzidenz bei Frauen, die mehr als fünf oder sogar mehr als zehn Tassen Tee pro Tag tranken, nicht geringer als bei Frauen, die wenig oder keinen Tee tranken (Breast Cancer Research online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »