Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Grüner Tee schützt nicht vor Brustkrebs

TOKYO (mut). Obwohl Wirkstoffe aus grünem Tee in Labor- und Tierversuchen eine gute anti-kanzerogene Wirkung zeigten, lässt sich durch Teetrinken das Brustkrebsrisiko nicht senken. Das hat eine japanische Studie mit knapp 54 000 Frauen ergeben, deren Lebensgewohnheiten über 13,6 Jahre erfasst wurden.

Insgesamt kam es in dieser Zeit zu 581 Brustkrebs-Neudiagnosen. Dabei war die Brustkrebsinzidenz bei Frauen, die mehr als fünf oder sogar mehr als zehn Tassen Tee pro Tag tranken, nicht geringer als bei Frauen, die wenig oder keinen Tee tranken (Breast Cancer Research online).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »