Ärzte Zeitung, 20.05.2011

CT-Screening nur mit einer Qualitätssicherung!

BERLIN (gvg). Kürzlich wurden die vorläufigen Ergebnisse des USamerikanischen National Lung Screening Trial vorgestellt. Bei starken aktiven oder ehemaligen Rauchern zwischen 55 und 74 Jahren verringerten jährliche Niedrigdosis-CT-Untersuchungen die Lungenkrebsmortalität um 20 Prozent.

Professor Martin Kohlhäufl aus Stuttgart appellierte beim PraxisUpdate 2011 an die Kollegen, sich argumentativ auf dieses Thema vorzubereiten. Spätestens wenn die Ergebnisse offiziell publiziert sind, erwartet er einen starken Anstieg des Interesses am Screening per Thorax-CT: "Hier dürften umfangreiche Maßnahmen zur Qualitätssicherung nötig werden", so Kohlhäufl.

Die Patienten sollten unbedingt darüber aufgeklärt werden, was es impliziert, wenn man sich für ein solches Screening entscheidet. Sie müssten über das Strahlungsrisiko informiert werden und sich klar darüber sein, dass nur wiederholte Untersuchungen, nicht aber eine Einzeluntersuchung, den gewünschten Effekt bringen.

Aufgeklärt werden müsse auch darüber, dass falsch positive Befunde vorkommen, die eine relativ invasive Diagnostik nach sich ziehen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »