Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Mikrowellen verbrennen Metastasen

Ein minimal-invasives Verfahren bei Lungenmetastasen ist die Mikrowellenablation. In einer Studie wurden damit 95 von 130 Tumoren vollständig beseitigt.

FRANKFURT/MAIN (eb). Die Mikrowellenablation (MWA) eignet sich zur Entfernung von Lungenmetastasen. Das berichtet die Uniklinik Frankfurt in einer Mitteilung.

Die klassischen Verfahren bei Lungenmetastasen sind Resektion, Radiatio, Chemo- und Immuntherapie. Daneben werden zunehmend minimal-invasive Therapien wie Laser-, Radiofrequenz- und Mikrowellenablation (MWA) erforscht.

So haben Ärzte um Professor Thomas J. Vogl 80 Probanden mit insgesamt 130 Tumoren per MWA behandelt. Dabei wird unter lokaler Betäubung eine Sonde durch die Haut geleitet, die Mikrowellen direkt auf den Tumor lenkt.

Nutzen vor allem bei peripheren Metastasen

Die Krebszellen verbrennen unter der Hitze der 5- bis 10-minütigen Bestrahlung. Mit CT-Echtzeitbildern wird der Eingriff beobachtet und kontrolliert.

95 der 130 Tumoren wurden vollständig entfernt. Das Ein-Jahres-Überleben lag bei 91,3 Prozent, das Zwei-Jahres-Überleben bei 75 Prozent. Sowohl die Größe als auch die Lage des Tumors sind für den Therapieerfolg relevant.

Er ist bei einem Tumor von 3 cm oder weniger signifikant höher als bei größeren. Außerdem verläuft die Behandlung bei peripheren Metastasen deutlich besser als bei zentral in der Lunge liegenden, schreiben die Forscher.

Die MWA kann sicher und präzise für alle Arten von Lungenkrebs eingesetzt werden. Das Verfahren ist ambulant durchführbar und ermöglicht eine gute Lebensqualität (Radiology 2011; 261 (2): 643-651).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Epileptiker haben hohe Überdosisgefahr

Die Gefahr, an einer Medikamentenüberdosis zu sterben, ist bei Epilepsiekranken fünffach erhöht, so eine Studie. Doch es ist anders, als auf den ersten Blick gedacht: Schuld sind meist nicht die Antikonvulsiva. mehr »

Zehntausende Arztpraxen nicht ohne Barrieren zu erreichen

Nur ein Drittel der Arztpraxen in Deutschland gelten – auch nur zum Teil – als barrierefrei. Das schränke die freie Arztwahl körperlich beeinträchtigter Menschen ein, moniert die Linke-Sozialexpertin Sabine Zimmermann. mehr »

Nichtstun ist gefährlich für Patientendaten

Nur noch wenige Tage, dann tritt die EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft. Grund genug auch für Ärzte, sich die Prozesse der Datenverarbeitung anzuschauen und auf Sicherheit abzuklopfen. mehr »