Ärzte Zeitung, 03.03.2008

Machen Sie Ihre Patienten jetzt auf Chancen der Darmkrebs-Vorsorge aufmerksam!

Aktion der "Ärzte Zeitung": Wartezimmer-Plakat, Brennpunkt-Seiten und Patienten-Informationen im Web

NEU-ISENBURG (ars). Machen Sie mit: Hängen Sie im Wartezimmer das Plakat auf, das heute der "Ärzte Zeitung" beiliegt! Das Plakat, in Kooperation mit der Felix Burda Stiftung erstellt, motiviert Ihre Patienten zur Darmkrebs-Vorsorge. Und sprechen Sie das Thema an! Argumente bieten Ihnen die Patienten-Infos, die Sie herunterladen können. Und für Sie selbst gibt's Hintergrund-Wissen.

 Machen Sie Ihre Patienten jetzt auf Chancen der Darmkrebs-Vorsorge aufmerksam!

Die "Ärzte Zeitung" bietet exklusiv für Ärzte einen besonderen Service zum Darmkrebsmonat: ein kostenloses Poster fürs Wartezimmer.
Das Poster kann angefordert werden per Fax (06102 / 50 64 41 48) oder per E-Mail: Vertrieb@aerztezeitung.de

Exklusiv für Ärzte! Drucken Sie Informationen zur Darmkrebs-Früherkennung für Ihre Patienten und fürs Wartezimmer aus.

Die Informationen zu Ausdrucken gibt es hier  »

Der Darmkrebsmonat März ist die beste Gelegenheit, den Bürgern nahezubringen: Werden Tumore früh erkannt, ist Heilung möglich. Und: Über die Koloskopie etwa lassen sich mindestens zwei Drittel der Kolonkarzinome verhindern. Als Einstieg ins Screening ist der 50. Geburtstag festgelegt.

Von da an bis zum 54. Lebensjahr bezahlen die Kassen jährlich Stuhltests, danach zwei Koloskopien im Abstand von zehn Jahren. Den Nutzen der Vorsorge-Koloskopien bestätigt eine Praxisstudie aus Herne: Wird ein Tumor gefunden, ohne dass schon Beschwerden vorliegen, ist die Prognose wesentlich besser, als wenn bereits begründeter Verdacht besteht.

Es bestehe ein Trend zu verstärkter Teilnahme an der präventiven Koloskopie, teilt die Kassenärztliche Bundesvereinigung mit. Nach kürzlich veröffentlichten Daten haben 2,3 Millionen Versicherte von 2003 bis 2006 das Angebot der Krankenkassen wahrgenommen. Bei jedem Dritten diagnostizierten die Ärzte Polypen oder Adenome, bei einem Prozent ein Kolon- oder Rektumkarzinom.

Lesen Sie aktuelle Informationen zu Darmkrebs, Früherkennung, Prävention und mehr:
Hausärzte sitzen bei der Vorsorge gegen Darmkrebs am Schalthebel
Neue Optionen für die Arzneimittel-Therapie
Epidemiologie zu Darmkrebs
Darmkrebs - Infos im Internet
Checks und gesundes Verhalten senken das Risiko
Sanfte Techniken sollen Hemmschwelle senken
Darmkrebs - Kurz notiert
IGeL-Tipp: Mit IGeL auf Nummer Sicher

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »