Ärzte Zeitung, 05.06.2007

Onkologen lehnen IQWiG-Fazit zu Leukämien ab

BERLIN (eb). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bestreitet in seinem Abschlussbericht - wie gemeldet - den Nutzen bestimmter Formen der Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien. Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Berlin wehrt sich dagegen und setzt sich für den Erhalt der Transplantation als Kassenleistung ein.

Nach Ansicht des DGHO-Vorsitzenden Professor Gerhard Ehninger übergeht das Fazit des Berichts die Einwände der Experten aus dem Anhörungsverfahren. Auch die Daten, die mehrere Studiengruppen eingereicht haben, würden in dem Bericht nicht berücksichtigt.

Nach dem Stand des Wissens sei eine Stammzelltransplantation auch von nicht verwandten Spendern bei akuten Leukämien mit Hochrisikomerkmalen zwingend erforderlich, so die DGHO. Wer davon abweiche, verstoße gegen die Verpflichtung, Patienten die wirksamste Therapie anzubieten.

Die IQWiG-Forderung nach vergleichenden Studien werde der Heterogenität der Leukämien nicht gerecht und "geht an der medizinischen Wirklichkeit vorbei". Der Abschlussbericht hat für den Auftraggeber, den Gemeinsamen Bundesausschuss, nur einen empfehlenden Charakter.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »