Lymphome/Leukämie

Onkologen lehnen IQWiG-Fazit zu Leukämien ab

BERLIN (eb). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) bestreitet in seinem Abschlussbericht - wie gemeldet - den Nutzen bestimmter Formen der Stammzelltransplantation bei akuten Leukämien. Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO) in Berlin wehrt sich dagegen und setzt sich für den Erhalt der Transplantation als Kassenleistung ein.

Veröffentlicht:

Nach Ansicht des DGHO-Vorsitzenden Professor Gerhard Ehninger übergeht das Fazit des Berichts die Einwände der Experten aus dem Anhörungsverfahren. Auch die Daten, die mehrere Studiengruppen eingereicht haben, würden in dem Bericht nicht berücksichtigt.

Nach dem Stand des Wissens sei eine Stammzelltransplantation auch von nicht verwandten Spendern bei akuten Leukämien mit Hochrisikomerkmalen zwingend erforderlich, so die DGHO. Wer davon abweiche, verstoße gegen die Verpflichtung, Patienten die wirksamste Therapie anzubieten.

Die IQWiG-Forderung nach vergleichenden Studien werde der Heterogenität der Leukämien nicht gerecht und "geht an der medizinischen Wirklichkeit vorbei". Der Abschlussbericht hat für den Auftraggeber, den Gemeinsamen Bundesausschuss, nur einen empfehlenden Charakter.

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug