Ärzte Zeitung, 16.10.2009

Mehr Mykosen bei Leukämie, aber bessere Prognose

MANNHEIM (arn). Die Inzidenz invasiver Pilzinfektionen bei zytostatisch behandelten Leukämie- und Lymphompatienten ist seit 1995 gestiegen. Doch konnte die Sterberate der Infizierten deutlich gesenkt werden.

Hinweise für diese Entwicklung - wahrscheinlich aufgrund der Verbesserung der Diagnostik - gibt es aus einer Studie des Uniklinikums Bonn, die Dr. Corinna Hahn-Ast aus Bonn auf der Dreiländer-Krebstagung in Mannheim vorstellte. Dafür wurden die Daten von fast 600 Patienten und knapp 1700 Chemotherapiezyklen zwischen 1995 und 2006 ausgewertet. Um Änderungen in Diagnostik und Therapie zu erfassen, wurden zwei Kohorten - zwischen 1995 und 2001 und von 2002 bis 2006 behandelte Patienten - verglichen.

Invasive Pilzinfektionen wurden bei 8,8 Prozent der 1693 Zyklen beobachtet, davon wurden 2,5 Prozentpunkte als "gesichert" bewertet, 1,9 Prozent als "wahrscheinlich" und 4,4 Prozent als "möglich", wie Hahn-Ast berichtete. Infektionsinzidenz und Sterberate unterschieden sich jeweils in den beiden ausgewerteten Zeiträumen deutlich: Die Inzidenz stieg signifikant von 7,1 Prozent zwischen 1995 und 2001 auf 10,9 Prozent ab 2002. Dagegen halbierte sich die Sterberate von zunächst etwa 57 auf knapp 29 Prozent. Entsprechend verbesserte sich der Parameter "Gesamt-Überleben" von median nur 54 Tagen vor 2002 auf 229 Tage im zweiten Zeitraum.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So rechnen Ärzte IGeL korrekt ab

IGeL-Abrechnungen führen immer wieder zu Streit mit Patienten oder privaten Kostenträgern, der bis vor den Kadi geht. Hier kommt es auf Details an – und Finger weg von Pauschalen! mehr »

Wer an Darmkrebs stirbt, hat oft das Screening vernachlässigt

Wie wichtig ein regelmäßiges Darmkrebs-Screening ist, wird in einer Untersuchung erneut deutlich. Bei den allermeisten Darmkrebstodesfällen war dies vernachlässigt worden. mehr »

Wieviel Notdienstpflicht tut not?

Die KV Bayerns muss nach einem Urteil des BSG die Regeln für den ärztlichen Notfalldienst überarbeiten. Die Richter gaben einem Orthopäden recht, der sich gegen Sonderregelungen gewehrt hatte. mehr »