Ärzte Zeitung online, 11.10.2017
 

Leukämie

AML: Minimale Resterkrankung im Fokus

STUTTGART. Die minimale Resterkrankung (MRD, Minimal Residual Disease) gewinnt beim Abschätzen des individuellen Rezidivrisikos etwa bei Leukämien immer mehr an Bedeutung. Selbst die US-Behörde FDA habe großes Interesse am Monitoring der MRD, so Professor Christian Thiede, Uniklinikum Dresden, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart. Die Messung sei bei 80 bis 90 Prozent der Patienten möglich. Ein sehr sensitiver Marker sei in diesem Zusammenhang bei akuter myeloischer Leukämie NPM1 (Nucleophosphin 1). Bei MRD-Positivität gebe es allerdings nur die allogene Stammzelltransplantation als Therapieoption, so Thiede. Neue Therapiemöglichkeiten wie Hemmstoffe der IDH (Isocitrat-Dehydrogenase), demethylierende Substanzen und Tyrosinkinasehemmer werden geprüft. (ple)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (795)
Onkologie (7981)
Organisationen
DGHO (228)
Krankheiten
Leukämie (1024)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Vom Sinn und Unsinn medikamentöser Arthrose-Therapien

Arthrosebeschwerden sind weit verbreitet und nur begrenzt medikamentös behandelbar. Ein Update zur Evidenzlage medikamentöser Therapien wurde nun präsentiert. mehr »

"Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Op im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in spezialisierten Kliniken. mehr »

Diesen Effekt haben Walnüsse auf Lipide

Die Lipidsenkung durch den täglichen Verzehr von Walnüssen stellt sich offenbar unabhängig davon ein, ob man dabei auf Kohlenhydrate oder Fette oder auf beides verzichtet. mehr »