Ärzte Zeitung online, 11.10.2017

Leukämie

AML: Minimale Resterkrankung im Fokus

STUTTGART. Die minimale Resterkrankung (MRD, Minimal Residual Disease) gewinnt beim Abschätzen des individuellen Rezidivrisikos etwa bei Leukämien immer mehr an Bedeutung. Selbst die US-Behörde FDA habe großes Interesse am Monitoring der MRD, so Professor Christian Thiede, Uniklinikum Dresden, bei der DGHO-Jahrestagung in Stuttgart. Die Messung sei bei 80 bis 90 Prozent der Patienten möglich. Ein sehr sensitiver Marker sei in diesem Zusammenhang bei akuter myeloischer Leukämie NPM1 (Nucleophosphin 1). Bei MRD-Positivität gebe es allerdings nur die allogene Stammzelltransplantation als Therapieoption, so Thiede. Neue Therapiemöglichkeiten wie Hemmstoffe der IDH (Isocitrat-Dehydrogenase), demethylierende Substanzen und Tyrosinkinasehemmer werden geprüft. (ple)

Topics
Schlagworte
Lymphome/Leukämie (856)
Onkologie (8561)
Organisationen
DGHO (250)
Krankheiten
Leukämie (1124)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Warum Schlafmangel heißhungrig macht

Schlafmangel kurbelt den Hunger an, das kennen viele aus Erfahrung. Warum das so ist, haben jetzt Forscher entschlüsselt: Es liegt nicht an den Hormonen. mehr »

So hoch ist der neue Beitragssatz Ihrer Krankenkasse

Für Millionen Kassenpatienten sinkt der Beitragssatz. Welche Krankenkasse 2019 günstiger wird, welche teurer und welche ihre Beiträge stabil hält, zeigen wir in unserem großen Beitragssatz-Check mit aktuell 39 Kassen. mehr »

Künstliche Intelligenz verändert die Medizin

Bei der Künstlichen Intelligenz (KI) rückt die Medizin immer stärker in den Fokus. Medizinethiker Professor Georg Marckmann erläutert im Interview, warum KI ein wertvoller Baustein bei Diagnostik und Therapie sein kann. mehr »