Ärzte Zeitung, 23.03.2006

Schulungs-DVD - "wie ein Besuch der Brustkrebs-Universität"

Interaktive DVD-Dokumentation für Brustkrebspatientinnen, ihre Angehörigen und ihre Ärzte / Heute auf dem Krebskongreß vorgestellt

"Diagnose Brustkrebs: Ich will es wissen!" Der Titel ist auch Programm der interaktiven DVD-Dokumentation für Brustkrebspatientinnen, ihre Ärzte und alle, die mit dem Thema Brustkrebs konfrontiert sind. Die Multimedia-Information von Experten und Betroffenen, die von der Gründerin der Selbsthilfeorganisation mamazone e.V., Ursula Goldmann-Posch aus Augsburg, realisiert worden ist, wird heute auf dem Berliner Krebskongreß vorgestellt.

"Diagnose Brustkrebs: Ich will es wissen!" - ein Schulungsprogramm auf zwei DVDs.

Das Filmprojekt vereine eine "einzigartige Dokumentation der Befindlichkeit von Frauen mit Brustkrebs und die Vermittlung des neuen Standes der Brustkrebs-Forschung", sagte Goldmann-Posch zur "Ärzte Zeitung". Das filmische Informationsmaterial wurde beim "Projekt Diplompatientin" der Brustkrebs-Initiative mamazone, einem Fortbildungskongreß von Patientinnen für Patientinnen in Augsburg im vergangenen Jahr, erstellt.

Die Zuschauer sollen Einblick in die Innenwelten von Frauen mit Brustkrebs aus der Perspektive "erlebter Kompetenz", nämlich der Patientinnen, und "erlernter Kompetenz", also der Experten bekommen, so die Autorin. 24 Video-Interviews von betroffenen Frauen, einem Angehörigen und Ärzten sowie 38 Audiovorträge von Brustkrebsexperten, die beim Kongreß Diplompatientin aufgezeichnet wurden, sind auf zwei DVDs dokumentiert.

So können sich Frauen, "die den Hörsaal der virtuellen Brustkrebs-Universität auf der DVD-ROM betreten, mit dem neuen Wissen zum Thema Brustkrebs wappnen", so Goldmann-Posch. Sie finden auf Fragen, was schlafende Brustkrebszellen im Knochenmark machen und warum ein Antikörper aggressiven Brustkrebs in Schach halten kann, eine Antwort von Brustkrebsexperten.

"Überlebens-Geschichten" von zwölf Frauen mit Brustkrebs und einem Ehemann bilden das Herzstück der DVDs und sollen Information und Emotion verbinden. Zu jedem erlebten Beispiel liefert ein Brustkrebs-Experte die medizinischen Fakten. Das wird ergänzt durch ein Glossar zu den wichtigsten Begriffen.

Unter den Patientinnen werden zum Beispiel eine "Überlebenskünstlerin", die seit 2002 mit allen Mitteln gegen Knochen- und Lebermetastasen kämpft, vorgestellt. Anrührend und ermutigend zugleich ist die Geschichte der "Jubilarin", einer jungen Mutter, die den Patientinnenkongreß in Augsburg schon seit fünf Jahren besucht und seit Jahren mit Hirnmetastasen kämpft.

Die "Aufgebaute", eine Arzthelferin, will nach einem gelungenen Brustaufbau nach Amputation allen Patientinnen Mut machen: drei von zwölf Schicksalen, die jedes für sich unter die Haut gehen und beispielhaft stehen für die vielen Facetten der Brustkrebserkrankung.

Die Patientinnenschulung via DVD - nach den Worten von Goldmann-Posch auch für Ärzte lohnenswert - eröffnet betroffenen Frauen zuhause den "Besuch der Brustkrebs-Universität".

Die Idee, das Konzept und die Redaktion lag in Händen von Goldmann-Posch. Das DVD-Projekt wurde von der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Senologie sowie von den Arzneimittelherstellern Hoffmann-La Roche, Sanofi Aventis, Takeda und AstraZeneca unterstützt. (bd)

Das DVD-Set (2 DVDs) kann telefonisch oder per E-Mail bei mamazone - Frauen und Forschung gegen Brustkrebs e.V., Telefon: 08 21 / 52 13-144, E-Mail: buero@mamazone.de zum Preis von 39,95 Euro (für Mitglieder 19,95 Euro) zuzüglich drei Euro Versand bestellt werden.

Lesen Sie dazu auch:
Aktionstag des Krebskongresses mit Mammutprogramm

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Zwei Gläser Wein? Das lass lieber sein!

Wer täglich mehr als zwei Gläser Wein leert, hat ein erhöhtes Risiko, an Magenkrebs zu erkranken. Ob ein Komplettverzicht ratsam ist, bereitet Forschern noch Kopfzerbrechen. mehr »

Warum der Brexit körperlich krank macht

Übelkeit und Kurzatmig: Blogger Arndt Striegler hat mit seiner Hausärztin über seinen Gesundheitszustand und den Austritt aus der EU geredet – und einen Zusammenhang am eigenen Leib festgestellt. mehr »

Nach der Wahl muss Vernetzung auf die Agenda!

Gesundheitsminister Gröhe gibt einen Ausblick auf die nächste Legislaturperiode: Die stärkere Vernetzung der Akteure müsse dann höchste Priorität haben. Der Innovationsfonds soll zur Dauereinrichtung werden. mehr »