Ärzte Zeitung, 18.08.2011

Zweiklassengesellschaft bei Hirntumoren

HEIDELBERG (eb). Heidelberger Forscher haben zwei Typen von Ependymomen definiert. Diese gefährlichen Hirntumore bei Kindern entstehen in der Gewebeschicht, die die Hirnkammern auskleidet.

Die Forscher untersuchten das Erbgut in 583 Proben von Kleinhirn-Ependymomen. Erkrankungen mit Anomalien des Typs A verlaufen ungünstig, die Tumoren kehren nach einer Op oft zurück.

Erkrankungen des Typs B haben eine günstige Prognose, obwohl das Genom dieser Krebszellen sehr instabil ist. Die Erkrankungen gehen möglicherweise aus verschiedenen Zellen hervor (Cancer Cell 2011; 20: 143).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »