Ärzte Zeitung, 02.01.2009

Regeneration zerstörter Leber kann möglich werden

BERLIN (MV). Selbst bei Patienten mit fortgeschrittener Leberfibrose oder -zirrhose könnte in einigen Jahren eine Regeneration und funktionelle Rekonstitution der Leberfunktion möglich sein. Das hat Professor Detlef Schuppan von der Harvard Medial School in Boston gesagt. Besondere Hoffnung setzt er in eine Kombination antifibrotischer Medikamente mit einer Stammzell-Therapie oder einer Hepatozyten-Transplantation.

Bereits heute ist zumindest eine beginnende Zirrhose potentiell reversibel, sagte Schuppan bei einem Pressegespräch des Unternehmens Madaus. Dies sei zum Beispiel bei Autoimmunhepatitis mit adäquater Immunsuppression möglich oder bei Hepatitis B und C mit antiviraler oder Interferon-Therapie. Das Problem: Nicht alle Patienten sprechen auf diese Behandlungen an.

Ziel einer antifibrotischen Therapie ist es, die Progression der Fibrose zu hemmen, wenn eine kausale Therapie nicht möglich ist. Angestrebt wird auch, die Reversion einer fortgeschrittenen Fibrose zu induzieren, wenn eine kausale Therapie wegen unerwünschter Wirkungen nicht möglich oder wenig effektiv ist.

Im Tierversuch habe sich bereits mit einigen Pharmaka die Proliferation und Kollagensynthese der Myofibroblasten hemmen lassen, sagte Schuppan bei der Veranstaltung während der 63. Jahrestagung der Deutschen Gesllschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) in Berlin. Zu den Substanzen gehören Hemmstoffe des Angiotensin- oder Endothelin-Systems, Thiazolidindione (Glitazone), bestimmte Immunsuppressiva oder antiproliferative Substanzen wie Mycophenolat Mofetil (MMF) oder Rapamycin, Farnesoid-X-Rezeptor-Agonisten, anti-TGF-beta und Halofuginon.

Mit diesen Pharmaka seien im Tiermodell auch die profibrotische Cholangiozyten-Aktivierung gebremst oder eine Fibrolyse (proteolytische Entfernung des überschüssigen Bindegewebes) induziert worden. Klinische Studien mit einigen dieser Substanzen sind geplant, erklärte Schuppan.

Besonders gut dokumentiert sei hier die Wirksamkeit des Präparats Silymarin, betonte der Leber-Experte. Für den Naturstoff aus der Mariendistel sei im Tiermodell eine klare antifibrotische Wirkung gezeigt worden. Der hepatoprotektive und antifibrotische Effekt der Substanz in hohen Dosierungen werde gerade bei Patienten mit chronischer Hepatitis C und nicht-alkoholischer Steatohepatitis untersucht, und zwar in einer von der US-Gesundheitsbehörde NIH geförderten Studie.

Eine Herausforderung ist es, den antifibrotischen Effekt beim Patienten nachzuweisen. Sensitive, nichtinvasive Methoden fehlen bisher. Wiederholte Leberbiopsien seien mit einem großen Stichprobenfehler behaftet, erläuterte Schuppan. Serologische oder bildgebende Verfahren zur Messung von Fibrose und Fibrogenese werden nun entwickelt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »