Ärzte Zeitung, 08.09.2011

Forscher entdecken Stammzellen im Darm

BARCELONA (ple). Spanische Forscher haben entdeckt, wo sich kolonspezifische Stammzellen im Darm aufhalten.

Darüber hinaus ist es ihnen erstmals gelungen, diese Zellen aus dem Darmepithel zu isolieren und in Petrischalen monatelang zu züchten, ohne dass sie sich in andere Zellen differenzierten (Nat Med 2011; online 4. September).

Zudem ließen sich die Zellen gezielt in intestinale Epithelzellen verwandeln.

Mit der Kultivierung der Stammzellen haben die Forscher vom Institut für Biomedizinische Forschung in Barcelona die Grundlage für die Erforschung der Zellentwicklung im Gastrointestinaltrakt geschaffen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Junge sind besonders depressionsgefährdet

Der Alltag junger Menschen birgt hohe Risiken für Depressionen. Ärzte warnen: Die Gefahr der Chronifizierung ist groß. mehr »

Allergien machen Kindern zu schaffen

Allergien, psychische Störungen und Unfälle bleiben die häufigsten Risiken für chronische Krankheiten von Kindern. Vor allem Asthma, Heuschnupfen und Neurodermitis beeinträchtigen den Nachwuchs. mehr »