Kongress, 16.04.2012

Clostridium difficile ist immer noch ein Problem

Clostridium difficile ist immer noch ein Problem

WIESBADEN (skh). "Clostridium difficile ist immer noch ein Problem", betonte Dr. Thomas Grünewald vom Städt. Klinikum Sankt Georg in Leipzig bei seinem Vortrag zur Therapie bei Antibiotika-assoziierter Colitis (AAC) und pseudomembranöser Colitis.

Der Grund: Immer mehr Patienten sterben daran. Weltweit waren es 1997 gut zwei Prozent der Erkrankten, 2010 zwölf Prozent.

Mit dem Auftreten neuer Ribotypen, die zum Teil Vancomycin-resistent und durch ihre höhere Toxinproduktion gefährlicher sind, habe sich zudem die Therapie erschwert, so Grünewald.

Antibiotika der ersten Wahl seien nach wie vor Vancomycin und Metronidazol. Bei Vancomycin sei jedoch der Anteil resistenter Stämme zwischen 1997 und 2009 von annähernd Null auf über vier Prozent gestiegen.

Vielversprechend sei das neu entwickelte Makrolid-Antibiotikum Fidaxomycin. Zur Therapie bei Erstinfektion bringe es zwar keinen Vorteil, bei einem Rezidiv sei Fidaxomycin der Standardtherapie mit Vancomycin jedoch signifikant überlegen (NEJM 2011; 364(5): 422).

In der Prävention gegen eine Infektion mit Clostridium difficile dürfe die Einnahme von Probiotika, also Joghurt, nicht unterschätzt werden, so Grünewald.

"Zumindest in meiner eigenen Erfahrung konnten wir durch die Kombination von Antibiotika mit Joghurt die Erkrankungsrate an AAC signifikant senken."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Schmerzloses Impfen per Pflaster

Forscher arbeiten an Impfpflastern, mit denen sich Vakzinen schmerzfrei applizieren lassen, ganz ohne Nadel. Die Pflaster haben viele Vorteile und könnten für höhere Impfraten sorgen. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »

Hier tummeln sich die meisten Hausärzte

Die Arztdichte in einer Region ist relevant für die Entscheidung, wo Allgemeinmediziner sich niederlassen – gerade für junge Ärzte. Unsere Karte des Monats zeigt, wo die Konkurrenz zwischen Hausärzten am größten ist. mehr »