Ärzte Zeitung online, 22.03.2017
 

Ärzte gefragt

Umfrage zu Reflux zum Thema Sodbrennen

Wie werden Patienten mit GERD behandelt und wo gibt es Optimierungsbedarf? Diesen Therapie-Aspekten wird in einer aktuellen Umfrage nachgegangen.

NEU-ISENBURG. In Deutschland leidet jeder Dritte gelegentlich oder regelmäßig unter Sodbrennen. Entwickelt sich daraus eine gastroösophageale Refluxerkrankung (GERD), sind Ärzte gefragt. Es gibt eine Reihe von Therapieoptionen – pharmakologisch und nicht pharmakologisch. Im Vordergrund stehen dabei die Protonenpumpen-Hemmer(PPI). Doch eine Therapie mit PPI bringt nur einem Teil der Patienten Symptomfreiheit.

Hier setzt eine Umfrage von Springer Medizin und Reckitt Benckiser an. •Wie werden in deutschen Praxen GERD-Patienten behandelt?

Wie wird die Therapie überwacht und wenn nötig eskaliert?

Wo gibt es Optimierungsbedarf auf medizinischer Seite, haben neue Erkenntnisse zum Pathomechanismus ("acid pocket") Eingang in die Praxis gefunden?

Was können die Patienten zusätzlich selbst tun?

Nicht zuletzt geht es auch um Angebote, wie Ärzte in ihrer täglichen Arbeit unterstützt werden können. (eb)

Die Umfrage läuft noch bis inklusive 27. März. Eine Teilnahme ist online möglich unter: www.aerztezeitung.de/reflux

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bariatrische Chirurgie rückt Bluthochdruck zu Leibe

Adipöse Hypertoniker konnten in einer Studie nach bariatrischer Chirurgie ihre antihypertensive Medikation reduzieren. Die Hälfte erreichte sogar eine Remission des Bluthochdrucks. mehr »

Droht uns jetzt eine Staatskrise?

Jamaika gescheitert, politisches Vakuum in Berlin. Am Beispiel der Gesundheitspolitik lässt sich zeigen, warum das noch keine Krise ist. mehr »

Das müssen Ärzte beim Impfen beachten

Allergische Reaktionen sind eine Kontraindikation für eine erneute Anwendung des Impfstoffs. Ist eine weitere Impfung dennoch nötig, sollten Ärzte diese Tipps beherzigen. mehr »