Ärzte Zeitung online, 01.05.2017

Leberzirrhose

Sono-Kontrolle alle sechs Monate!

In der DGIM-Initiative "Klug entscheiden" haben auch die Gastroenterologen Positiv- und Negativ-Empfehlungen erarbeitet. Eine davon betrifft die Früherkennung hepatozellulärer Karzinome.

Von Marlinde Lehmann

Allen Patienten mit einer Hepatitis-C-Virus-assoziierten Leberzirrhose, inklusive aller Patienten mit Zirrhose nach erfolgreicher HCV-Eradikation, sollte in regelmäßigen Abständen eine Sonografie der Leber zur Früherkennung eines hepatozellulären Karzinoms (HCC) angeboten werden – und zwar dann, wenn sie im Falle eines HCC einer Therapie (Resektion, Transplantation, Radiofrequenzablation) zugeführt werden können. Gleiches gilt für Patienten mit chronischer Hepatitis B und Fettleberhepatitis.

Das ist eine der Positiv-Empfehlungen, die die Gastroenterologen in der DGIM-Initiative "Klug entscheiden" ausgesprochen haben. Patienten in den genannten Populationen hätten ein deutlich erhöhtes Risiko für ein HCC, erinnerte Professor Herbert Koop beim Internistenkongress. Die Inzidenz des HCC sei in den Industrieländern in den letzten Jahren ja deutlich gestiegen. Der Chefarzt am HELIOS Klinikum Berlin-Buch verwies dabei auf mehrere Studien, nach deren Ergebnissen durch Ultraschall-Kontrollen in halbjährlichen Abständen solche Tumoren bei Risikopatienten in einem früheren, und damit oft behandelbarem Stadium entdeckt werden können, und sich durch Folgemaßnahmen auch die HCC-bedingte Mortalität senken lässt.

Die Aussagekraft der Bestimmung des Alpha-1-Fetoproteins (AFP) ist laut Angaben von Koop deutlich geringer als die einer Sonografie der Leber: "Die AFP-Sensitivität ist einfach schlecht." Möglicherweise verbessere die zusätzliche AFP-Bestimmung aber die Effektivität der Früherkennungsmaßnahme bei Zirrhose-Patienten. Sie könne deshalb die Ultraschall-Kontrollen in Intervallen von sechs Monaten ergänzen.

Koop sieht die Positiv-Empfehlung der Gastroenterologen zur sonografischen Leber-Kontrolle auch für eine weitere Gruppe von Patienten als zutreffend: "Sie gilt auch bei Hämochromatose, auch wenn dafür noch nicht so viele Daten vorliegen", so Koop in Mannheim.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Ausreichend Folsäure schützt Hypertoniker vor Schlaganfall

Bestimmte Hypertoniker sollten auf eine gute Folsäureversorgung achten. Dadurch können sie ihr Schlaganfallrisiko deutlich senken. mehr »

Feinsinnige Geister und Antisemiten

Ein neues Buch beleuchtet die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin während des Nationalsozialismus. Am Fallbeispiel Emil von Bergmann erkennen Leser, wie zwiegespalten die DGIM-Mitglieder waren. mehr »

Saunieren schützt vor Schlaganfall

Möglicherweise beugt häufiges Saunieren Hirninfarkten vor. In einer finnischen Studie war die Schlaganfallrate bei Saunafans um 60 Prozent reduziert - dafür mussten Saunagänger aber einen Faktor beherzigen. mehr »