Ärzte Zeitung, 05.03.2013

ADHS

KBV wertet ihr Vertragsmuster als Erfolg

Vier Jahre nach dem Start eines Versorgungsvertrags für Kinder mit ADHS zieht die KBV Bilanz.

BERLIN. Ein Modell aus der KBV-Vertragswerkstatt, das funktioniert: Vor rund vier Jahren ist das Konzept zur "qualitätsgesicherten Versorgung von Patienten mit Aufmersamkeits-Defizitsyndrom oder -Hyperaktivitätssyndrom (AD [H]S)" zunächst in Baden-Württemberg umgesetzt worden. Aus Sicht der KBV ein Erfolgsmodell.

Der Vertrag ist zunächst von regionalen Betriebskrankenkassen in Baden-Württemberg adaptiert worden, seit 2012 ist auch die DAK Gesundheit dabei.

Nach Aussagen von KBV-Vorstand Dipl.-Med. Regina Feldmann erlaubt der Vertrag "intensivere und besser finanzierte Therapiemöglichkeiten" für die 2180 teilnehmenden Kinder und Jugendlichen, davon sind 228 Patienten bei den Betriebskassen im Südwesten eingeschrieben.

Die betroffenen Patienten sollen schneller als in der Regelversorgung erkannt, Wartezeiten auf Therapieplätze sollen reduziert werden.

Die verbesserte Therapie sei auch durch eine Evaluation der Universität Marburg für den Zeitraum von Oktober 2010 bis Februar 2013 belegt worden. In Baden-Württemberg arbeiten 212 Vertragsärzte und -psychotherapeuten in 45 Teams zusammen. (fst).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »