Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Macht Fettsäuremangel Nachwuchs depressiv?

BORDEAUX (hub). Wie Fettsäuremangel während der Schwangerschaft auf den Nachwuchs wirkt, ist weitgehend unklar.

Forscher vom französischen Gesundheitsinstitut INSERM haben jetzt bei Mäusen herausgefunden, dass ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren auf den präfrontalen Kortex und den Nucleus accumbens bei den Nachkommen wirkt.

In diesen Hirnbereichen werden Motivation und Gefühle reguliert. Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren könne zu Depression und Angststörungen führen, teilt das INSERM mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Nicht mehr besEssen

Mit Essen gegen Essanfälle: Binge Eating-Patienten hilft ein Training, das sie per Expositionstherapie mit dem Verlangen konfrontiert. Der Erfolg ist vielversprechend. mehr »

Grünes Licht für höhere Pflege-Löhne

Die Pflegekräfte in Deutschland dürfen eine bessere Bezahlung erwarten: Das Bundeskabinett hat den staatlichen Eingriff in die Entwicklung der Pflege-Löhne durchgewunken. mehr »

Zitternde Merkel sorgt für Aufsehen

Der Zitteranfall von Angela Merkel beim Treffen mit dem neuen ukrainischen Präsidenten wirft Fragen zum Gesundheitszustand der Kanzlerin auf. Ärzte schätzen den Vorfall ein. mehr »