Ärzte Zeitung, 31.01.2011

Macht Fettsäuremangel Nachwuchs depressiv?

BORDEAUX (hub). Wie Fettsäuremangel während der Schwangerschaft auf den Nachwuchs wirkt, ist weitgehend unklar.

Forscher vom französischen Gesundheitsinstitut INSERM haben jetzt bei Mäusen herausgefunden, dass ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren auf den präfrontalen Kortex und den Nucleus accumbens bei den Nachkommen wirkt.

In diesen Hirnbereichen werden Motivation und Gefühle reguliert. Ein Mangel an Omega-3-Fettsäuren könne zu Depression und Angststörungen führen, teilt das INSERM mit.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Appell zur rationalen Antibiotika-Gabe

Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen KBV und vdek zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. mehr »