Ärzte Zeitung, 24.02.2009
 

Misshandlungen formen offenbar das Hirn dauerhaft

NEU-ISENBURG (eis). Misshandlungen im frühen Kindesalter können offenbar permanent die Reaktionen des Gehirns auf Stress verändern. Das zumindest legen Ergebnisse einer kanadischen Studie nahe.

Die Forscher haben Hirngewebe von Selbstmordopfern miteinander verglichen (Nature Neuroscience online). Zwölf der Opfer hatten eine Vorgeschichte von Misshandlung in der frühen Kindheit und weitere zwölf nicht. Bei den Misshandlungsopfern waren im Vergleich in bestimmten Hirnregionen deutlich weniger Glucocorticoid-Rezeptoren ausgebildet, die an der Verarbeitung von Stress beteiligt sind. Konsequenz könnte eine abnormal erhöhte Reaktion auf Stress sein.

Die Daten legen nahe, dass frühkindliche Erfahrungen während der Hirnentwicklung dauerhaft die Stressantwort eines Menschen formen können, so die Forscher. Dies sei ein weiterer Beleg dafür, dass Umweltfaktoren die Ausprägung von Genen verändern, was als Epigenetik bezeichnet wird. Solche epigenetischen Veränderungen seien potenziell reversibel und ein Ansatz, künftige Therapien zu erforschen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Progesteron-Gel kann Frühgeburt vermeiden

Sinkt der Progesteronspiegel in der Schwangerschaft zu früh, verursacht das wohl eine vorzeitige Wehentätigkeit und Geburt.Einige Frauen schützt eine vaginale Hormonapplikation davor. mehr »

Statine mit antibakterieller Wirkung

Die kardiovaskuläre Prävention mit einem Statin schützt möglicherweise auch vor Staphylococcus-aureus-Bakteriämien. Das hat eine dänische Studie ergeben. mehr »

Das steht in der neuen Hausarzt-Leitlinie Multimorbidität

Die brandneue S3-Leitlinie Multimorbidität stellt den Patienten als "großes Ganzes" in den Mittelpunkt – und gibt Ärzten eine Gesprächsanleitung an die Hand. mehr »