Ärzte Zeitung, 22.06.2011

Für Studie zu Hypochondrie Patienten gesucht

FRANKFURT AM MAIN (eb). Erste Ergebnisse einer Frankfurter Studie haben Hinweise darauf erbracht, dass Behandlungskonzepte nach der kognitiven Therapie und der Konfrontationstherapie ausgeprägte Krankheitsängste erfolgreich lindern können.

94 Prozent der Teilnehmer glauben, dass sie in Folge der Therapie zukünftig besser mit Krankheitsängsten fertig werden können, wie es in einer Mitteilung der Universität Frankfurt am Main heißt. Für die Studie werden weitere Patienten gesucht.

Julia Neng und Dr. Florian Weck, Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie, Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften, Campus Bockenheim, Tel.: 069-798 / 2 39 94, neng@psych.uni-frankfurt.de, weck@psych.uni-frankfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »