Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Myasthenie-Zentrum an der Charité zertifiziert

BERLIN (eb). Die Klinik für Neurologie an der Charité Berlin wurde von der Deutschen Myasthenie Gesellschaft (DMG) als Integriertes Myasthenie-Zentrum (IMZ) zertifiziert.

Das gewährleiste eine hochwertige medizinisch-pflegerische Versorgung, hieß es. Die Klinik hat bereits lange Erfahrung in der Erforschung und Behandlung dieser Immunkrankheit.

Nun wird sie zum größten, zertifizierten Myasthenie-Zentrum Deutschlands. Jährlich werden hier mehr als 300 Patienten aus der ganzen Welt behandelt. Sie haben oft eine Muskelschwäche, die eine intensivmedizinische Behandlung oder die komplette Entfernung der Thymusdrüse erforderlich macht.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Bundestag will zweite Runde für TSVG

Die erste Anhörungsrunde zum Termineservicegesetz verlief erwartungsgemäß kontrovers. Der Gesundheitsausschuss hat für den 13. Februar eine weitere Anhörung angesetzt. mehr »

Paul Ehrlich-Preis für Forschung zu Proteinfaltung

Für ihre Forschung zu Chaperonen erhalten Franz-Ulrich Hartl und Arthur L. Horwich den Paul Ehrlich-Preis 2019. Ihre Erkenntnisse könnten für neue Therapien bei neurodegenerativen Erkrankungen eingesetzt werden. mehr »

Ärzte sehr enttäuscht über Brexit-Votum

Das britische Parlament hat das von Premierministerin May ausgehandelte Brexit-Abkommen mit der EU abgeschmettert. Ärzte und Pharmabranche zeigen sich enttäuscht – und fordern endlich Klarheit. mehr »