Ärzte Zeitung, 31.01.2012

Gekreuzte Beine sind ein gutes Zeichen

BERLIN (gvg). Sedierte Patienten, die auf einer neurologischen Intensivstation unwillkürlich die Beine übereinander schlagen, haben eine deutlich günstigere Prognose als Patienten, die diese so genannte "Beach-Position" nicht einnehmen.

Das haben Neurochirurgen der Charité Universitätsmedizin Berlin nachgewiesen.

Die Wissenschaftler haben 117 Patienten im Verlauf ihrer Krankheit beobachtet. 48 von ihnen kreuzten die Beine, 69 taten das nicht. Die Ärzte konnten zum einen zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass die Beine gekreuzt werden, im Laufe der Behandlung ansteigt.

Zum anderen hatten die Patienten, die die Beine kreuzten, signifikant mehr komplikationsfreie Tage, wie die Forscher bei der Arbeitstagung Neurologische Intensivmedizin (ANIM 2012) in Berlin berichteten.

Außerdem war das klinische Ergebnis sowohl bei der Entlassung als auch sechs Monaten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus bei Patienten, die die Beine kreuzten, statistisch signifikant besser als bei denjenigen Patienten, die das nicht taten.

Die Autoren raten daher, dieses sehr einfache und bisher wenig beachtete klinische Zeichen zu nutzen, wenn es darum geht, die Prognose eines Patienten einzuschätzen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »