Ärzte Zeitung online, 08.11.2017
 

Als Add-On

Antikörper zur Prävention von Migräne

Antikörper gegen das CGR-Peptid könnten eine neue Strategie sein, um Migräneattacken effektiv zu verhindern.

BERLIN. Vier humanisierte monoklonale Antikörper gegen das Calcitonin Gene-Related Peptide (CGRP) befinden sich derzeit in der klinischen Prüfung. Für Fremanezumab wird schon für nächstes Jahr mit einer Zulassung gerechnet, denn es erwies sich in einer Phase-III-Studie als effektive Add-on-Migräneprophylaxe.

Die Therapie mit den bisherigen Migräneprophylaktika wird ja häufig wegen Nebenwirkungen und mangelnder Wirkung abgebrochen. Diese Nachteile sollen mit den neuen CGRP-Antikörpern – einer erstmalig spezifischen Therapie – überwunden werden, wie Professor Uwe Reuter vom Kopfschmerzzentrum der Charité-Universitätsmedizin berichtete. Zudem versprechen sie als nur einmal monatlich oder vierteljährlich zu applizierende Medikamente einen großen Einnahmekomfort und damit bessere Therapieadhärenz. Die Wirkung tritt schnell ein.

In der HALO-Studie vermochte Fremanezumab als Add-on zur bestehenden medikamentösen Prophylaxe-Therapie sowohl bei Patienten mit episodischer Migräne (EM), als auch bei Patienten mit chronischer Migräne (CM) die Zahl der Migräne-Tage pro Monat signifikant zu reduzieren. Unter der einmal monatlichen Gabe nahm die Zahl der monatlichen Migräne-Tage bei EM-Patienten um 3,7 Tage ab, bei vierteljährlicher Gabe um 3,4 Tage; unter Placebo betrug die Reduktion 2,3 Tage.

In der Gruppe der CM-Patienten führt die Gabe von Fremanezumab zu einer Abnahme der monatlichen Migräne-Tage um 4,6 beziehungsweise 4,3 Tage gegenüber einer Reduktion um 2,5 Tage unter Placebo. Der Anteil der Migräne-Patienten mit einer 50-prozentigen Verbesserung lag bei 40 Prozent, unter Placebo bei 24 Prozent.

Auch schwierig zu behandelnde Migränepatienten sind mit den CGRP-Antikörpern gut behandelbar, wie aus den Ergebnissen zu Therapieversagern geschlossen werden könne, berichtete Reuter bei der von Teva unterstützten Veranstaltung. (kat)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Fettsäurehypothese bei MS erhält neue Nahrung

Ist eine ungesunde Ernährung einer der Gründe, weshalb manche Menschen an MS erkranken? Es mehren sich jedenfalls Hinweise für einen entscheidenden Einfluss auf die Darmflora. mehr »

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

6000 Euro Strafe für Informationen über Abtreibung

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat das Amtsgericht Gießen am Freitag eine ortsansässige Allgemeinärztin zu 6000 Euro Geldstrafe verurteilt. mehr »