Ärzte Zeitung online, 19.12.2018

Diabetes

Große Hoffnung in spezielle Psychotherapie

Behandlung durch geschulte Psychotherapeuten kann zu besserer somatischer Prognose und höherer Lebensqualität der Patienten führen.

Von Ilse Schlingensiepen

242a3001_6843501-A.jpg

Bei der psychotherapeutischen Versorgung von Diabetikern ist es nach Expertenmeinung wichtig, dass sich die Therapeuten mit dem Krankheitsbild auskennen.

© JPC-PROD / fotolia.com

DÜSSELDORF. Psychotherapeuten mit einem Spezialwissen über Diabetes können einen wesentlichen Beitrag zu einer besseren Versorgung von Menschen mit der Stoffwechselerkrankung leisten. „Wir wissen, dass die diabetologisch qualifizierte Psychotherapie wirkt und gut wirkt“, sagte Professorin Karin Lange, Leiterin der Forschungs- und Lehreinheit Medizinische Psychologie an der Medizinischen Hochschule Hannover, bei einer Fachtagung der Psychotherapeutenkammer Nordrhein-Westfalen in Düsseldorf.

Lang, die Vorsitzende des Ausschusses „Fachpsychologe/in Diabetes“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft ist, verspricht sich angesichts der aktuellen psychodiabetologischen Unterversorgung viel von der Weiterbildung „Spezielle Psychotherapie bei Diabetes“. Sie ist seit 2017 Teil der Muster-Weiterbildungsordnung der Bundespsychotherapeutenkammer. Die Weiterbildung dauert mindestens 18 Monate und umfasst unter anderem 180 Behandlungsstunden unter Supervision, 80 Stunden theoretische Weiterbildung und 40 Stunden externe Hospitation.

Die Behandlung durch entsprechend geschulte Psychotherapeuten kann zu einer besseren somatischen Prognose und einer höheren Lebensqualität der Patienten führen, glaubt Lang. „Das wird vielen Menschen helfen, ein gutes Leben mit Diabetes zu führen.“

Eigenverantwortliche Therapie

Der Diabetes verlange von den Betroffenen ein hohes Maß an eigenverantwortlicher Therapie. „Ein zentrales Element der Diabetes-Therapie ist es, ständig über die Krankheit nachzudenken und sie zu steuern.“ Das überfordere manche Patienten und zum Teil auch die Angehörigen, gerade Familien mit Kindern und Jugendlichen mit einem Diabetes. Sie bräuchten zum Teil Hilfe beim Umgang mit der Erkrankung. „Es gibt eine hohe Problematik der Diabetes-Akzeptanz“, berichtete sie.

40 Prozent der Mütter von Kindern mit Diabetes haben nach ihren Angaben eine posttraumatische Belastungsstörung, nicht zuletzt wegen der Angst, den Sohn oder die Tochter zu verlieren. Ebenfalls 40 Prozent der Mütter hören nach der Diagnose auf zu arbeiten. „Das hat verheerende Folgen“, betonte Lang.

In der Fachwelt sei die Bedeutung der Einbeziehung von Psychotherapeuten in die Diabetes-Versorgung unbestritten. Die Leitlinien sähen die Betreuung der Patienten durch multiprofessionelle Teams vor. Ein weiterer Beleg: Bei der stationären Diabetes-Therapie fällt die DRG deutlich niedriger aus, wenn es keine multimodale Komplexbehandlung gibt.

Viele diabetesbezogene Ängste

Somatische und psychische Faktoren seien für die Behandlung des Diabetes gleichermaßen bedeutsam, bestätigte Dr. Rainer Paust, Leiter des Instituts für Psychosoziale Medizin am Elisabeth-Krankenhaus in Essen. „Die Berücksichtigung diabetesbezogener Belastungen gilt als eine zentrale Aufgabe in der Diabetesbetreuung.“ Zu diesen Belastungen zählen Depressionen, Coping- und Akzeptanzstörungen, diabetesspezifische Ängste und Essstörungen.

„Jeder zweite Diabetespatient ist aufgrund des Diabetes im Alltag belastet“, sagte Paust. 50 Prozent hätten Probleme mit der Ernährung und der Selbstbehandlung, 60 Prozent Angst vor Folgeerkrankungen und 40 Prozent Probleme mit Hypoglykämien. Er nannte weitere Beispiele für diabetesbezogene Ängste: Angst vor Kontrollverlust, Progredienz oder der Spritze, übertriebene Sorge vor einer Insulinbehandlung, Angst vor sozialen Ausgrenzungen oder vor Überforderung sowie die Angst, unangenehm aufzufallen.

Die Probleme und Belastungen stünden häufig in Zusammenhang mit der Behandlung: je komplexer die Therapie desto größer die Belastung der Patienten.

Bei der psychotherapeutischen Versorgung der Diabetiker sei es wichtig, dass sich die Therapeuten mit dem Krankheitsbild auskennen. „Patienten brauchen Psychotherapeuten mit einer speziellen Basisqualifikation.“ Viele hätten zwar schon eine Psychotherapie gemacht, der Diabetes habe dabei aber gar keine Rolle gespielt. Auch Therapeuten scheuten sich häufig, die Erkrankung anzusprechen aus Sorge, mit dem Thema nicht zurechtzukommen. „Diabeteswissen trägt zu einem besseren Verstehen von Zusammenhängen im Rahmen der Diabetestherapie und psychischen Belastungen sowie behandlungsbedürftigen Störungen bei“, so Paust.

Er empfahl den Psychotherapeuten, die in diesem Bereich tätig sind, sich ein Netzwerk aufzubauen und mit Diabetologen und Diabetesberatern zusammenzuarbeiten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[20.12.2018, 11:55:51]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Psychosomatik in der Diabetologie
Wer die komplexe Systematik und die Psychosomatik des Typ-1 und Typ-2 Diabetes mellitus als bio-psycho-soziale Stoffwechsel- bzw. Multi-Organ-Krankheit und deren Psychotherapie-Erfordernis mit 'einer "speziellen Psychotherapie" für Nagelpilz am kleinen Zeh des rechten Fußes??' vergleichen will, sollte doch erst mal in seiner Balint-Gruppe kleine Brötchen backen.

Wer sich dann auch noch dazu aufschwingt, das als "Imperialistische Tendenzen??...aus dem Lager der Verhaltenstherapeuten?" zu bezeichnen, sollte seine professionelle "freischwebende Aufmerksamkeit" hinterfragen.

Im Elisabeth-Krankenhaus in Essen wurde übrigens 2016 mein Enkel geboren: Unter exzellenter Begleitung und Therapie eines Gestationsdiabetes durch meinen langjährig bekannten und sehr geschätzten früheren Arbeitskollegen Dr. med. Ralph Achim Bierwirth und seinem Team. Dr. Rainer Paust, Leiter des Instituts für Psychosoziale Medizin am Elisabeth-Krankenhaus in Essen ist auch ein hervorragender Kenner seines Fachs.

In meiner Praxis betreue ich seit 20 Jahren einen mittlerweile 26 Jahre alten Typ-1-Diabetiker mitsamt seiner Großfamilie. Der Patient ist Tetraplegiker, ein apallisches Syndrom hat sich dank komplexer psycho-somatischer Therapien erheblich gebessert. Auslöser war vor 9 Jahren ein Wetttrinken mit seinen jugendlichen Kumpels, die in Panik gerieten, als mein Patient ins Komma fiel, und primäre Reanimations-Bemühungen leider zu spät kamen.

Eine langjährige, medizinisch sehr aktive Patientin (u.a. Inselzelltransplantation UK Gießen) hatte unter ihrem Typ-1 Diabetes Kontrollzwänge, Panikattacken, Versagensängste entwickelt. Nur Dank intensiver und begleitender Psychotherapie konnte sie als Personalreferentin einer Universität beruflich aktiv bleiben.

Sehr viele meiner Typ-1 und Typ-2-Diabetiker brauchen spezifische psychotherapeutische und diabetologisch fundierte Hilfe und Unterstützung im Zusammenhang mit ihrer Grundkrankheit.

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
 zum Beitrag »
[20.12.2018, 10:57:51]
Gerhard Leinz 
Unnötige Panik
Psychotherapie bei somatischen Störungen: bei Diabtes, nach einem Herzinfarkt.. alles natürlich eine natürliche Domäne des Ärztlichen Psychotherapeuten.. Aber sind wir ärztliche Psychotherapeuten wirklich gut beraten die Psycholgischen Psychotherapeuten als Imperialisten zu sehen? Nein. Wir ärztliche Psychotherapeuten sind "unter den Ärzten" wirklich schlecht aufgehoben. Die Psychosomatik und die Psychotherapie ist für die "Kollegen" wohl vor allen Dingen ein gefährlicher Honorarfresser. So werden alle Gespächsleistungen seit vielen Jahren von der durhschnitt-lichen Entwicklung des ärztlichen Honorars abgehängt. Die Vergütung der Gesprächsleistungen steigt nur mit dem Punktwert, die größere Steigerung des durchschnittlichen ärztlichen Honorars wird immer mehr durch extrabudgetäre Leistungen definiert. zum Beitrag »
[20.12.2018, 07:15:20]
Dr. Ursula Günther 
Imperialistische Tendenzen??
Diese Idee kommt vermutlich aus dem Lager der Verhaltenstherapeuten? Mit "spezieller Psychotherapie" hat das nun wirklich nichts zu tun!
Mein Vorschlag: warum nicht auch noch eine "spezielle Psychotherapie"für Nagelpilz am kleinen Zeh des rechten Fußes??
Ursula Günther, ärztliche Psychotherapeutin zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Doping nicht nur im Spitzensport

Bei Doping denken viele an gefallene Stars. Aber der Sport ist ein Abbild der Gesellschaft. Auch viele Breitensportler greifen zu unerlaubten Mitteln. mehr »

Warten auf den Arzt

Wie lange die Wartezeit in einer Arztpraxis beträgt, hängt nicht nur mit dem Fachgebiet des Arztes zusammen, sondern auch mit der Versicherung und dem Standort, so eine Patientenbefragung. Wer wartet wo wie lange? mehr »

Vorstufe für Bundespflegekammer

Die Pflegekräfte wollen mehr Einfluss – nun haben sie die Vorstufe für eine Bundespflegekammer gegründet. Sie wollen damit ihre Position gegenüber Ärzten stärken. mehr »