Ärzte Zeitung, 06.07.2016

Depression

Licht hilft nicht nur gegen Winterblues

Eine Lichttherapie kann bekanntlich die innere Uhr bei saisonaler Depression wieder in den richtigen Takt bringen. Doch offenbar ist die zirkadiane Rhythmik auch bei einer Major-Depression gestört.

In einer Studie mit 122 Teilnehmern mit mittelschweren Depressionen wirkte eine Lichtbehandlung sogar besser als ein SSRI. In der Untersuchung wurde ein Teil der Patienten acht Wochen lang morgens jeweils 30 Minuten mit einer 10.000-Lux-Lampe beleuchtet (JAMA Psychiatry 2016; 73(1): 56-63).

Die Hälfte sprach auf die Therapie an (Symptomreduktion um mindestens 50 Prozent), nur 29 Prozent waren es hingegen mit einem SSRI. Am höchsten war die Ansprechrate bei einer Kombination aus SSRI und Lichttherapie (76 Prozent). (mut)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »