Ärzte Zeitung, 29.05.2015

Jugendliche

Weniger Tabak - mehr E-Zigaretten

KÖLN. Immer weniger Jugendliche rauchen, aber immer mehr probieren E-Zigaretten. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Weltnichtrauchertag am 31. Mai hin.

Nach einer aktuellen Studie haben 15 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen bereits E-Zigaretten und 21 Prozent E-Shishas konsumiert.

Laut BZgA wurden für die Erhebung von Mai bis Oktober 2014 insgesamt 7000 Zwölf- bis 25-Jährige befragt.

Demnach ist die Zahl der Tabakzigaretten rauchenden Zwölf- bis 17-Jährigen auf einem Tiefstand: 2001 waren es 27,5 Prozent, aktuell 9,7 Prozent. Der Anteil der Nie-Raucher in diesem Alter stieg auf über 75 Prozent.

Doch sei das zunehmende Testen von E-Zigaretten und E-Shishas Anlass zur Sorge, erklärte BZgA-Leiterin Heidrun Thaiss. Bislang gilt der Jugendschutz nur für Tabakwaren. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »