Schmerzen

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Opioide in der Hausarztpraxis – Chronische nicht-tumorbedingte Schmerzen

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 08.02.2007

Stimulator blockiert Schmerzleitung

Implantierbare Neurostimulatoren am Rückenmark sind bei therapieresistenten Schmerzen eine Option

ELTVILLE (skh). Was können Ärzte Schmerzpatienten noch anbieten, wenn sich deren Beschwerden mit Medikamenten nicht kontrollieren lassen? Ein invasives Verfahren ist durch Weiterentwicklungen in den letzten Jahren immer patientenfreundlicher geworden: Mit implantierbaren Neurostimulatoren kann etwa bei neuropathischen Schmerzen oder nach Bandscheibenvorfällen effektiv behandelt werden.

Eine Elektrode gibt an das Rückenmark Impulse ab, die Schmerzsignale überlagern. Der Stimulator wird unter die Bauchdecke implantiert. Foto: www.aktion-meditech.de

Dabei gibt eine Elektrode ständig Impulse an das Rückenmark ab. So gelangen die elektrischen Reize ins Gehirn und überlagern das körpereigene Schmerzsignal dort, wo für die Patienten das Schmerzempfinden entsteht. Die Elektrode wird epidural platziert. Während des Eingriffs sind die Patienten wach. Bei einer Probestimulation sollen sie Kribbel-Parästhesien in dem Schmerzareal empfinden. Dadurch wird geprüft, ob die Elektrode richtig liegt. Der eigentliche Stimulator wird unter die Bauchdecke implantiert und mit der Elek-trode verbunden.

Patienten können mehrere Stimulationsmuster wählen

Die Patienten können die Stärke der Impulse mit einem Programmiergerät, das sie über den Stimulator halten, selbst regulieren und unter mehreren Stimulationsmustern auswählen. Die einzige unerwünschte Wirkung sind Kribbelparästhesien. Bei Patienten, die diese bei der Probestimulation als unangenehm empfinden, wird der Stimulator nicht implantiert.

Die Methode wird in einer Zusammenarbeit zwischen der Aktion Meditech und dem Unternehmen Medtronic gefördert und weiterentwickelt. In der Aktion Meditech engagieren sich Ärzte, Patienten, Verbände und Unternehmen zugunsten einer innovativen Medizintechnik.

Patienten, die für diese Art der Behandlung infrage kommen, sollten regional in interdisziplinären Schmerzkonferenzen vorgestellt werden. Dort, oder über Neurochirurgen sowie niedergelassene Schmerztherapeuten kann der Kontakt zu einem Spezialisten hergestellt werden. Zudem geben Gesellschaften, wie das Schmerztherapeutische Kolloquium und die Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes Listen mit den Anbietern von invasiver Schmerztherapie heraus. Die Neurostimulation gehört zu den Leistungen der privaten und gesetzlichen Krankenversicherungen. Im stationären Bereich kann die Therapie über DRGs und Zusatzentgelte, im ambulanten Bereich über Einträge im Katalog zum ambulanten Operieren und im EBM abgerechnet werden.

Deutsche Gesellschaft zum Studium des Schmerzes: www.dgss.org
Schmerztherapeutisches Kolloquium: www.stk-ev.de

Studien zur Rückenmark- Stimulation

  • Neurosurgery 58, 2006, 481:

    Methode:
    410 Patienten mit chronischen Rückenschmerzen wurde operativ ein Neurostimulator implantiert.


    Therapieerfolg:
    Der Eingriff war bei 328 Patienten (80 Prozent) erfolgreich. Nach einer Nachbeobachtungszeit von durchschnittlich acht Jahren hatte die Linderung der Schmerzen bei 243 Patienten (74 Prozent) angehalten.
  • PROCESS-Studie*:

    Methode:
    48 Patienten wurden mit einem Neurostimulator, 52 Patienten wurden medikamentös behandelt. Alle hatten zu Studienbeginn auf einer visuellen Analog-Skala eine durchschnittliche Schmerzintensität von 75 Punkten (maximal 100 Punkte).


    Therapieerfolg:
    Nach sechsmonatiger Therapie hatte sich der Punktwert bei 48 Prozent der invasiv behandelten und bei neun Prozent der medikamentös behandelten Patienten um 50 Prozent reduziert. Der Unterschied war statistisch signifikant.


    Komplikationen:
    Bei 14 der 48 invasiv behandelten Patienten (29 Prozent) traten Komplikationen auf. Meistens war die Elektrode disloziert, sodass eine operative Revision nötig wurde.

*Die PROCESS-Studie wurde beim Jahreskongress der Europäischen Sektion der internationalen Schmerzgesellschaft IASP in Istanbul vorgestellt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »