Ärzte Zeitung, 14.10.2008

Arthrose nach Hypertonie zweithäufigste Krankheit

25 Milliarden Euro direkte Kosten für Muskel- und Skeletterkrankungen

BADEN-BADEN (sh). In Deutschland haben derzeit 30 Millionen Menschen Muskel- und Skeletterkrankungen. Das fordere enorme materielle und personelle Ressourcen, so Professor Joachim Grifka aus Bad Abbach.

Zwischen 1994 und 2005 nahm die Diagnose Muskel- und Skeletterkrankung um über 37 Prozent zu. Im Jahr 2002 fielen für degenerative Muskel- und Skeletterkrankungen mehr als 25 Milliarden Euro direkte Kosten an. Arthrose ist nach Hypertonie die zweithäufigste Erkrankung. Und: Arthrose sei der Grund für jede vierte Frühverrentung, so Grifka, der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie ist.

Die Zunahme arthrotischer Erkrankungen ist ein weltweites Problem, je höher die Lebenserwartung der Menschen wird, umso häufiger tritt Arthrose auf. Die WHO hat die Jahre 2000 bis 2010 zur "Bone and Joint Decade" erklärt, um auf die Bedeutung von Knochen- und Gelenkerkrankungen aufmerksam zu machen.

Arthrosen sind bekanntlich durch einen wechselnden Verlauf mit aktivierten und kompensierten (stummen) Phasen gekennzeichnet. Der größte Teil ist idiopathisch. Unfallverletzungen in der Jugend, Knochenbrüche, ständige Mikrotraumen oder Übergewicht begünstigten die Entstehung, erinnerte Grifka bei einer Veranstaltung des Unternehmens Opfermann in Baden-Baden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »