Ärzte Zeitung, 24.06.2014

Oxytocin

"Kuschelhormon" bremst auch den Muskelabbau

BERKELEY. Das "Kuschelhormon" Oxytocin, das bei Menschen persönliche Bindungen stärkt, bremst bei Mäusen den altersbedingten Muskelabbau und hilft bei der Regeneration.

Das Hormon Oxytocin macht Männer treuer, baut Stress ab. spielt eine wichtige Rolle bei der Geburt, beeinflusst aber auch das Verhalten zwischen Mutter und Kind und soziale Interaktionen. Wie laborwelt.de berichtet, injizierten Forscher der University of California, Berkeley, in ihrer Studie Mäusesenioren Oxytocin und jungen Nagern einen Wirkstoff, der das Hormon hemmt (Nature Communications 2014, online 10. Juni).

Anschließend verabreichten sie ein Gift, das den Herzmuskel attackiert. Die Hemmung des Oxytocin-Signals in jungen Tieren reduzierte die Muskelregeneration. Die Gabe des Hormons würde hingegen die Regeneration bei Alt- und Jungtieren rapide verbessern, indem es die Teilung gealterter Muskelstammzellen aktiviert.

Zudem konnten die Zellbiologen zeigen: Fehlt den Nagern der Signalstoff aufgrund eines genetischen Defektes, führt das zu frühzeitigem Muskelschwund.

Nun wollen die Studienautoren herausfinden, inwiefern sich ihre Kenntnisse für neue Behandlungsansätze bei Muskelschwäche und -schwund nutzen lassen können. Denn eine erfolgreiche Therapie existiert bisher nicht. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »