Ärzte Zeitung, 14.12.2007

Bisphosphonat mit Potenzial für eine hohe Compliance

Ibandronat als Monatstablette oder Dreimonatsspritze / Frakturrisiko stark vermindert

MÜNCHEN (sir). Ibandronat als Monatstablette oder Dreimonatsspritze könnte die Compliance bei Frauen in der Postmenopause mit Osteoporose erhöhen: Die Substanz muss nur relativ selten angewandt werden, ist insgesamt recht gut verträglich und außerdem sehr wirksam.

Beratung einer alten Patientin. Ein Kollege demonstriert einer Osteoprose-Patientin ein Modell einer Wirbelsäule.

Foto: Klaro

"Eine hohe Compliance erreicht man am ehesten durch eine wirksame und gut verträgliche Medikation und eine engagierte Patientenführung", betont Professor Dieter Felsenberg aus Berlin.

In der Therapie von Osteoporose-Patienten biete Ibandronat (Bonviva®) dafür gute Voraussetzungen: Neun von zehn Patientinnen sprechen gut auf die Behandlung an. Und das Risiko für Wirbelfrakturen mit Ibandronat sei bei Frauen in der Postmenopause in Studien um 62 Prozent geringer gewesen als mit Placebo, erinnerte der Osteologe.

Zwei Darreichungsformen stehen zur Wahl

Außerdem sei Ibandronat in zwei verschiedenen Darreichungsformen verfügbar: als Monatstablette oder als vierteljährliche Injektion. Damit könnten die Präferenzen und die subjektiven Voraussetzungen der Patientinnen wie zum Beispiel ein empfindlicher Magen stärker berücksichtigt werden, so Felsenberg auf einer Veranstaltung der Unternehmen GlaxoSmithKline und Roche Pharma.

Der Osteoporose-Experte lobte die insgesamt gute Verträglichkeit des Bisphosphonates: Die Rate von unerwünschten Ereignissen an den Nieren sei mit dem Bisphosphonat besonders niedrig. Es liege praktisch auf Placeboniveau, sagte Felsenberg. Dies könnte an der hohen Proteinbindung des Wirkstoffes und der relativ kurzen Gewebehalbwertzeit von Ibandronat liegen. Auch die kardiale Verträglichkeit des Bisphosphonates sei für beide Darreichungsformen gut.

Kardiovaskuläre Ereignisse kommen selten vor

Felsenberg: "In der DIVA× -Studie traten unerwünschte kardiale Ereignisse bei fünf Prozent der Patientinnen mit zweimonatlicher intravenöser Therapie und bei drei Prozent in den anderen Studiengruppen auf."

Das Problem der Compliance der Patienten sei besonders gut bei der Therapie mit der Dreimonatsspritze in den Griff zu bekommen, so Felsenberg:

"Dann sieht ein Arzt seine Patientinnen wenigstens einmal im Vierteljahr; er kann den Behandlungserfolg kontrollieren und die Patientin an die Einhaltung wichtiger Therapiemaßnahmen erinnern."

×Das Akronym DIVA bedeutet: Dosing IntraVenous Administration Study

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

"Telemedizin ist für uns Landärzte die Zukunft"

Geringes Honorar, hoher Aufwand und auf bestimmte Diagnosen begrenzt – trotzdem setzen einige Ärzte auf die Videosprechstunde. Und das aus vielerlei Gründen. mehr »

Was 100-Jährige von anderen unterscheidet

100-Jährige sind oft weniger krank als die Jüngeren. Worauf es ankommt, haben Forscher anhand von Daten von AOK-Versicherten herausgefunden. mehr »

Lauterbach will Erstkontakte extra vergüten

"Erstkontakte sollen sich lohnen": Mit einem Sonderbudget für Erstkontakte bei Fachärzten will der SPD-Gesundheitspolitiker Professor Karl Lauterbach Ungerechtigkeiten bei der Terminvergabe beseitigen. mehr »