Ärzte Zeitung, 04.11.2009

Osteoporose - ein Thema für Mütter und Töchter

BERLIN (jup). Einer aktuellen Umfrage zufolge herrscht Sprachlosigkeit zwischen Töchtern und Müttern, wenn es um Osteoporose geht: Nur sieben Prozent reden über die Erkrankung. Und das, obwohl Knochenbrüche und ihre potenziell lebensgefährlichen Folgen die Hauptursache für den Verlust der Unabhängigkeit bei Betroffenen sind.

Den Dialog über die Krankheit zu fördern, ist einer der Ziele von Timeless Women. Die Kampagne wurde am Weltosteoporosetag 2008 mit Unterstützung von Novartis eingeführt.

www.fortimelesswomen.com

Lesen Sie dazu auch:
Kalzium-Supplemente haben sich bewährt
Drei gegen Osteoporose: Sport, Sonne, richtige Ernährung

Lesen Sie dazu auch kurz notiert:
Patienten fürchten Verlust an Lebensqualität
Weltweit sind etwa 200 Millionen betroffen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »