Ärzte Zeitung, 29.04.2009

Keine Scheu vorm Impfen bei Rheuma-Patienten!

Patienten mit Rheumatoider Arthritis können auch unter laufender antirheumatischer Therapie bedenkenlos mit den gängigen Totimpfstoffen immunisiert werden - sie sollten sie sogar konsequent erhalten. Etwa Vakzine gegen die Influenza oder gegen Pneumokokken.

Darauf hat Professor Bernhard Manger aus Erlangen hingewiesen. Therapiepausen seien nicht erforderlich: "Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die Impfungen eine erhöhte Krankheitsaktivität auslösen, und es gibt auch keine Hinweise darauf, dass es einen nennenswerten Verlust der Impfantwort durch die rheumatische Therapie gibt", sagte Manger. (gvg)

Lesen Sie dazu auch:
"Effektiv, nicht aggressiv gegen Typ-2-Diabetes!"
Bei Rheuma ist Rauchen besonders schädlich
Verdacht auf M. Cushing? Blick auf Haut und Muskeln kann ihn erhärten
Neue Strategie bei Typ-2-Diabetes: IL-1-Blockade
Wieviel Kalzium bei Osteoporose?
Mukotympanon bei Kindern - die Therapie bleibt umstritten
Einfaches Schema zur Diagnose bei Schilddrüsenknoten
MTX-Therapie soll in wöchentlichen Abständen erfolgen
Polymyalgia rheumatica: wann ist Biopsie nötig?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »