Ärzte Zeitung, 27.01.2014

Nierenspende

Nur selten maligne Transplant-Beigaben

SYDNEY. Nierenkrebs, Melanome, Lymphome und Lungenkrebs: Das sind einer systematischen Übersicht zufolge die Krebsentitäten, die am häufigsten von Spendern einer Niere an die Empfänger weitergegeben werden (Am J Transplant 2013, online 26. August).

Das Risiko, bei einer Organverpflanzung ein Malignom zu übertragen, ist insgesamt gering, wie die Verfasser der Übersichtsarbeit vom Children's Hospital at Westmead in Sydney betonen. Pro 10.000 Transplantationen würden sich etwa zwei solcher Fälle ereignen.

Für Patienten, die infolge einer Nierentransplantation ein Melanom oder einen Lungenkrebs entwickeln, ist dies jedoch meist das Todesurteil. Nicht einmal die Hälfte von ihnen überlebt die ersten 24 Monate nach der Transplantation, haben Xiao et al. herausgefunden. Die relativ beste Prognose hatten Empfänger mit Nierenkrebs: Von ihnen waren nach 24 Monaten mehr als 70 Prozent noch am Leben.

Die australischen Mediziner haben alle bis Ende 2012 veröffentlichten Daten zur Weitergabe von Krebserkrankungen über eine Nierenspende ausgewertet - insgesamt 104 bestätigte Fälle, über die kasuistisch (n = 90) oder in Registerstudien berichtet wurde.

Bösartige Tumoren der Niere waren mit 19 Prozent führend, gefolgt von Melanomen (17 Prozent), Lymphomen (14 Prozent) und Lungenkrebs (9 Prozent). Die meisten Nieren waren verstorbenen Spendern entnommen worden. Bis beim Empfänger Krebs diagnostiziert wurde, waren je nach Tumorlokalisation im Median zwischen einem Monat (Chorionkarzinome) und zehn Monaten (Nierenkrebs) vergangen.

Das mediane Intervall bis zur Diagnose von Lungenkrebs bzw. einem Melanomsbetrug 13 bzw. elf Monate. Aufgrund der Diagnose wurde bei den meisten Patienten die Immunsuppression abgesetzt und die Fremdniere explantiert, zusätzlich kamen tumorspezifische Therapien zum Einsatz.

Die schlechteste Prognose hatten Patienten mit malignen Tumoren von Haut und Lunge. Melanome wurden überwiegend erst im fortgeschrittenen Stadium erkannt und führten im Median 12,5 Monate nach der Transplantation zum Tod. Von den Patienten mit Lungenkrebs überlebte nur jeder Dritte die Operation um mehr als 20 Monate.

Dagegen waren von den Patienten mit Nierenkrebs auch nach fünf Jahren noch mehr als 70 Prozent am Leben. "Transplanteure sollten die medizinische Geschichte des Spenders kennen und im Zweifelsfall Organe von Spendern mit irgendwelchen Hochrisikotumoren ablehnen", empfehlen die australischen Ärzte.

Konkret: Patienten mit Lungenkrebs oder Melanomen in der Anamnese sollten von der Organspende ausgeschlossen werden. Die Verwendung von Spendernieren mit einem geringgradigen, kleinen Nierenzellkarzinom, das komplett exzidiert wurde, könne jedoch in Erwägung gezogen werden. . (bs)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Von der Party in die Notaufnahme

Nach reichlichem Genuss von Energy-Drinks entwickelt ein junger Patient einen Infarkt. Die Diagnostik zeigt einen überraschenden Befund - und wirft zusätzlich Fragen auf. mehr »

Webbasierter Arzneiplan bindet Pflege ein

Der schnelle Austausch zwischen Ärzten, Pflegern und Apotheken kann die Qualität der Arzneitherapie um 25 Prozent verbessern. Das zeigt das Projekt InTherAKT aus Münster. mehr »

Kleine Blutungen sind kein Grund, die Antikoagulation abzusetzen

Unter oraler Antikoagulation haben Patienten häufig Nasenbluten und andere kleinere Blutungen. Bedenklich sind solche lästigen Zwischenfälle aber nicht, bestätigt eine Registerstudie. mehr »