Ärzte Zeitung, 29.06.2009

Erfolgreich im Kampf gegen hohen Salzkonsum

MAILAND (ob) Die portugiesische Hypertonie-Gesellschaft hat mit einer beispiellosen Medienkampagne Erfolge im Kampf gegen den nach ihrer Ansicht zu hohen Salzkonsum im Lande erzielt. Das portugiesische Parlament hat als Konsequenz inzwischen ein Gesetz verabschiedet, das den Salzgehalt in industriell hergestellten Lebensmitteln beschränkt, berichtete Dr. Luis Martin jüngst beim Hypertonie-Kongress in Mailand.

Experten erhoffen sich jetzt positive Auswirkungen auf die Gesundheit der Bevölkerung. Portugal zählt zu den europäischen Ländern mit der höchsten Rate an Schlaganfällen. Anstoß zur Kampagne in der Presse, im Internet sowie im Rundfunk und Fernsehen gaben Studiendaten, wonach der durchschnittliche Salzkonsum der Portugiesen dem Doppelten der empfohlenen Menge entspricht.

Lesen Sie dazu auch:
Blutdrucksenkung - zuviel des Guten kann zum Risiko werden
Mit Aufklärung und Tricks zum gesunden Lebenstil

Lesen Sie dazu auch Kardio in Kürze:
Große Unterschiede bei Arrhythmie-Behandlung
Mehr Nichtraucher nach intensiver Beratung

Nur für Fachkreise:
KHK-Therapie mit antiglykämischem Zusatzeffekt

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Der Albtraum vom Nicht-Schlafen

Schlaflosigkeit lässt sich kaum nachweisen. Forscher zeigen: Schlaflose Nächte finden oft nur im Traum statt. Das macht sie nicht weniger belastend, ermöglicht aber neue Therapien. mehr »

Ärztenetze sollen Arztsitze erwerben können

Die Gesundheitsminister wollen Ärztenetze stärken. Keine Mehrheit auf ihrer Konferenz fand der Vorschlag, die Budgets in der vertragsärztlichen Versorgung abzuschaffen. mehr »

Das Kassenpolster wächst und wächst

Die Kassen der Krankenkassen füllen sich weiter: Im ersten Quartal 2018 steht ein Überschuss von über 400 Millionen Euro zu Buche. Zudem fällt das Jahresergebnis für 2017 viel besser aus als gedacht. mehr »