Mehr Nichtraucher nach intensiver Beratung

Veröffentlicht:

CALGARY (ob). Raucher mit massiven Herzproblemen, die bereits in der Klinik eine intensive Beratung über Wege zur Nikotinabstinenz erhalten, werden häufiger zu Nichtrauchern als weniger konsequent beratene Raucher. Mediziner an vier Herzkliniken im kanadischen Calgary haben 276 Raucher, die wegen Herzinfarkt oder Bypass-Operation eingewiesen waren, zwei Gruppen zugeteilt.

Eine Gruppe erhielt nur die üblichen kurzen Ratschläge zum Verzicht auf den Tabakkonsum. Für die andere war ein intensiveres Programm vorgesehen: Es bestand aus einem einstündigen Beratungsgespräch, einem Aufklärungvideo für zuhause und sechs Telefonkontakten in den folgenden drei Monaten. Die Bilanz nach einem Jahr: Von den intensiver beratenen Patienten hatten 54 Prozent ihrem Laster dauerhaft entsagt, von den in üblicher Weise beratenen dagegen nur 35 Prozent (CMAJ 2009; 180: 1297).

Lesen Sie dazu auch: Blutdrucksenkung - zuviel des Guten kann zum Risiko werden Mit Aufklärung und Tricks zum gesunden Lebenstil

Lesen Sie dazu auch Kardio in Kürze: Große Unterschiede bei Arrhythmie-Behandlung Erfolgreich im Kampf gegen hohen Salzkonsum

Nur für Fachkreise: KHK-Therapie mit antiglykämischem Zusatzeffekt

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Interview

STIKO-Chef Überla: RSV-Empfehlung kommt wohl bis Sommer

Lesetipps
Neue Hoffnung für Patienten mit Glioblastom: In zwei Pilotstudien mit zwei unterschiedlichen CAR-T-Zelltherapien blieb die Erkrankung bei einigen Patienten über mehrere Monate hinweg stabil. (Symbolbild)

© Richman Photo / stock.adobe.com

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert