Ärzte Zeitung, 06.05.2005

Flaute im Bett? Online-Test hilft!

Studie vorgestellt: Sexuelle Wünsche werden gern erfüllt, wenn sie denn bekannt sind

DRESDEN (ag). Viele Menschen würden die sexuellen Wünsche ihres Partners gerne erfüllen - wenn sie sie denn kennten. Wie das Internet hier helfen kann, beschreiben Ergebnisse einer aktuellen Studie des Instituts für Psychologie der Universität Göttingen.

Unter dem Titel "Wenig Aufwand, viel Nutzen" ist die Studie, die im Rahmen des Göttinger Projekts Theratalk initiiert wurde, auf dem 23. Symposium der Fachgruppe Klinische Psychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie jetzt in Dresden vorgestellt worden.

Durch einen Online-Partnerschaftstest finden beide Partner unerfüllte sexuelle Wünsche heraus, die der andere gern erfüllen würde. Etwa 36 bis 40 Prozent der sexuellen Wünsche von Männern und Frauen werden nur deshalb nicht erfüllt, weil der Partner diese Wünsche gar nicht kennt. Würde er sie kennen, würde er sie aber gern erfüllen. Diese Wünsche macht der Partnerschaftstest sichtbar, ohne daß im persönlichen Gespräch erst eine hohe Schamgrenze überwunden werden muß.

An der aktuellen Studie nahmen 297 sexuell unzufriedene Männer und Frauen teil, die jeweils etwa 70 Minuten benötigten, um den Partnerschaftstest "Sexuelle Wünsche" im Internet zu bearbeiten.

Sechs Wochen später wurden die Teilnehmer noch einmal befragt. 63 Prozent der Männer und 66 Prozent der Frauen berichteten über eine deutlich gesteigerte sexuelle Zufriedenheit. Beide Geschlechter fühlten sich nach dem Test von ihren Partnern auf sexuellem Gebiet besser verstanden. Auch die Kommunikation über Sex verbesserte sich.

Der Partnerschaftstest "Sexuelle Wünsche" steht im Internet unter www.theratalk.de/partnerschaftstest.html öffentlich zur Verfügung.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Viele falsche Vorstellungen, was Krebs verursacht

Stress, Handystrahlen und Trinken aus Plastikflaschen lösen Krebs aus, denken viele fälschlicherweise. Die wahren Risikofaktoren kennt nur jeder Zweite, so eine Studie. mehr »

Höherer Zuschlag für Terminvermittlung

Das Bundeskabinett will sich heute mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz beschäftigen. Am Entwurf wurde vorab noch gebastelt – er enthält wichtige Änderungen. mehr »

Die übersehene Speiseröhren-Entzündung

Lange glaubte man, die eosinophile Ösophagitis komme nur selten vor. Inzwischen zeigt sich: Es gibt immer mehr Patienten mit dieser chronischen Entzündung der Speiseröhre. mehr »