Ärzte Zeitung, 25.06.2009

UKE-Ärzte helfen herzkranken Kindern im Irak

HAMBURG(eb). Ein Team der Klinik und Poliklinik für Kinderkardiologie am Universitären Herzzentrum des Uniklinikums Eppendorf (UKE) in Hamburg reist für eine Woche zu einem Hilfseinsatz nach Kurdistan.

Im Norden des Irak wollen Klinikleiter Professor Jochen Weil und sein Mitarbeiter Dr. Götz Müller herzkranken Kindern mit interventionellen Herzkatheteruntersuchungen helfen.

In Kurdistan gibt es nach UKE-Angaben so gut wie keine Versorgungsmöglichkeiten für herzkranke Kinder. Etwa 4000 Kinder mit angeborenen Herzerkrankungen warten auf eine Operation oder auf eine interventionelle Herzkatheteruntersuchung. Für Weil ist es bereits der zweite Aufenthalt im großen Kinderkrankenhaus in Dohuk. Die meisten Kinder bekommen eine Ballondilatation wegen einer Enge der Pulmonalklappe.

Die humanitäre Behandlung erfolgt im Rahmen einer engen Kooperation mit dem Herzzentrum Policlinico San Donato in Mailand (Italien) und der Klinik für Kinderkardiologie am Herzzentrum Hamburg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Asthma – oder nur zu dick?

Wenn keuchende, schwer übergewichtige Patienten in der Praxis über "Asthma" klagen, ist Vorsicht geboten. Denn oft sind die Symptome kein pneumologisches Problem. mehr »

WHO veröffentlicht die ICD-11

Nach 26 Jahren hat die Weltgesundheitsorganisation die Klassifikation der Todesursachen und Krankheiten auf eine neue Grundlage gestellt. Die ICD-11 ist am Montag veröffentlicht worden. mehr »

Warum Patienten aggressiver werden

Dass Patienten Ärzte verbal angreifen und bedrohen, kommt in Deutschland immer häufiger vor. Die Gründe dafür sind vielfältig. Vielerorts wappnen sich Mediziner in Praxen und Kliniken gegen die stärker aufkommende Gewalt. mehr »