Ärzte Zeitung, 27.02.2011

Mit Gestagen-Pille kein erhöhtes Herzinfarkt -Risiko

PARIS (ikr). Frauen, die mit der Minipille oder anderen nur Gestagen-haltigen Produkten wie gestagenhaltigen Implantaten oder injizierbaren Depot-Gestagenen verhüten, haben offenbar kein erhöhtes Myokardinfarkt-Risiko. Darauf weisen die Ergebnisse einer Metaanalyse hin.

Französische Forscher um Dr. Geneviève Plu-Bureau aus Paris haben die Ergebnisse von sechs Fall-Kontroll-Studien analysiert, in denen Frauen Kontrazeptiva verwendeten (J Clin Endocrinol Metab 2011 online).

Die Studienteilnehmerinnen waren 15 bis 44 Jahre alt. In vier Studien nahmen die Frauen Pillen ein, die nur Gestagene enthielten, in einer weiteren Studie verhüteten die Frauen entweder mit einer Gestagen-Pille oder einem injizierbaren Gestagen-Präparat und in der sechsten Studie mit einem Gestagen-Implantat.

Dabei ergab sich insgesamt kein erhöhtes Myokardinfarkt-Risiko für die Frauen, die reine Gestagen-Produkte zur Schwangerschaftsverhütung verwendeten, und zwar unabhängig von der Art der Hormonzufuhr.

Allerdings bedeute dies nicht zwangsläufig, dass dieses günstige Ergebnis auch für Frauen mit Herzerkrankungen oder erhöhtem Risiko für einen Myokardinfarkt gilt, warnen die Forscher.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »