Ärzte Zeitung, 18.06.2011

Deutsche Ärzte-Triathlonmeisterschaft mit Symposium

Der Triathlon-Verein Deutscher Ärzte und Apotheker setzt Akzente in einer Sportart, die zunehmend populärer wird.

NEU-ISENBURG (fuh). Sie hat eine lange Tradition: Die 27. Deutsche Triathlonmeisterschaft der Ärzte und Apotheker findet zusammen mit dem 12. European Open Medical Triathlon am 24. Juli in Niedernberg bei Aschaffenburg statt.

Dort steht am 23. Juli ab 9 Uhr auch das 26. Symposium des Triathlon-Vereins unter der Leitung von Privatdozent Dr. Martin Engelhardt (Osnabrück) und Professor Arndt Pfützner (Leipzig) auf dem Programm. Themen unter anderen in diesem Jahr:

Entwicklungstendenzen und Leistungsstruktur im Triathlon,
Verletzungsprävention im Triathlon- und Laufsport,
Was kann der niedergelassene Orthopäde/Unfallchirurg für leistungsorientierte Ausdauersportler tun?
Kardiologische Risiken und deren Prävention bei Einsteigern und leistungsorientierten Triathleten.

Der Triathlon-Verein TVDÄA hat im vergangenen Jahr sein 25-jähriges Bestehen gefeiert. Gegründet in Großkrotzenburg bei Hanau, schlossen sich Ärzte und Apotheker zusammen, um den Sport zu fördern.

Über viele Jahre war der TVDÄA im Bereich des Leistungssports der erfolgreichste deutsche Triathlonclub. Viele seiner Mitglieder gehörten der deutschen Nationalmannschaft an oder nahmen erfolgreich an Europa- und Weltmeisterschaften teil.

Infos und Anmeldungen zum Symposium: Hans Günter Hassel, datax-gmbh-stbg@t-online.de

Topics
Schlagworte
Panorama (33139)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Dieses Training hält jung

Forscher haben in einer Studie Trainingsformen identifiziert, die die Zellalterung verlangsamen: Wer sein Leben verlängern will, sollte wohl eher aufs Laufband als in die Muckibude. mehr »

Mehr Ausgaben zur Gesundheitsförderung

Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr 8,1 Millionen Menschen mit gesundheitsfördernden und präventiven Maßnahmen erreicht – so viele wie nie zuvor. Doch es gibt auch Lücken. mehr »

Zahl der Abtreibungen zurückgegangen

2018 wird es wohl weniger Schwangerschaftsabbrüche geben als im Jahr zuvor, so eine Statistik. mehr »