Ärzte Zeitung online, 29.05.2012

Immer mehr missbrauchte Kinder

BERLIN (dpa). Die Zahl der getöteten Kinder in Deutschland ist 2011 gesunken. Allerdings gibt es immer mehr Missbrauchsfälle.

Die Zahl der durch Gewalt oder Vernachlässigung getöteten Kinder in Deutschland ist im vergangenen Jahr um etwa 20 Prozent auf 146 gesunken.

Die meisten Opfer waren unter sechs Jahre alt, wie der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, am Dienstag in Berlin berichtete. "Jedes betroffene Kind ist eines zu viel."

Durchschnittlich elf Misshandlungen pro Tag

Hinzu kämen 72 versuchte Morde und Totschlagsdelikte - 24 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch die in der Kriminalstatistik erfassten Misshandlungen gingen um sechs Prozent zurück. Demnach wurden 2011 pro Tag durchschnittlich elf Kinder misshandelt.

Dagegen nahm der sexuelle Missbrauch von Kindern im vergangenen Jahr um knapp vier Prozent zu. "Über 14.000 Kinder wurden Opfer eines sexuellen Missbrauchs", sagte Ziercke.

Zudem wurden 2011 im Schnitt täglich 17 Fälle im Bereich der Kinderpornografie gezählt. Das Dunkelfeld sei allerdings wesentlich größer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Herzschutz-Effekt durch spezielle Fischöl-Kapseln

Die Supplementierung von Omega-3-Fettsäuren hat in der REDUCE IT-Studie eine erstaunliche Wirkung entfaltet. Zu einem anderen Ergebnis kommt die Studie VITAL. mehr »

Diabetes-Strategie zum Greifen nah

Der gezielte Kampf gegen Diabetes könnte schon bald konkrete Formen annehmen. Zum Welt-Diabetestag am 14. November zeichnet sich zwischen Union und SPD ein Kompromiss für eine nationale Diabetes-Strategie ab. mehr »

E-Rezept ante portas?

Bundesgesundheitsminister Spahn will der Telemedizin mittels E-Rezept auf die Sprünge helfen. Dazu ist Berichten zufolge eine entsprechende Gesetzesänderung geplant. mehr »