Ärzte Zeitung online, 29.05.2012

Immer mehr missbrauchte Kinder

BERLIN (dpa). Die Zahl der getöteten Kinder in Deutschland ist 2011 gesunken. Allerdings gibt es immer mehr Missbrauchsfälle.

Die Zahl der durch Gewalt oder Vernachlässigung getöteten Kinder in Deutschland ist im vergangenen Jahr um etwa 20 Prozent auf 146 gesunken.

Die meisten Opfer waren unter sechs Jahre alt, wie der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, am Dienstag in Berlin berichtete. "Jedes betroffene Kind ist eines zu viel."

Durchschnittlich elf Misshandlungen pro Tag

Hinzu kämen 72 versuchte Morde und Totschlagsdelikte - 24 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch die in der Kriminalstatistik erfassten Misshandlungen gingen um sechs Prozent zurück. Demnach wurden 2011 pro Tag durchschnittlich elf Kinder misshandelt.

Dagegen nahm der sexuelle Missbrauch von Kindern im vergangenen Jahr um knapp vier Prozent zu. "Über 14.000 Kinder wurden Opfer eines sexuellen Missbrauchs", sagte Ziercke.

Zudem wurden 2011 im Schnitt täglich 17 Fälle im Bereich der Kinderpornografie gezählt. Das Dunkelfeld sei allerdings wesentlich größer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Warum bei Dicken das Hirn hungert

Das Gehirn von schlanken und fettleibigen Personen reagiert unterschiedlich auf Energiezufuhr, so eine Studie. Und: Es gibt dabei eine Parallele zwischen Übergewicht und Depression. mehr »

Ärzte kritisieren AfD-Anfrage im Bundestag

Ärzte beschuldigen die Fraktion "Alternative für Deutschland" (AfD), mit zwei gesundheitsbezogenen parlamentarischen Anfragen gezielt Stimmung gegen Migranten zu machen. mehr »

"Je härter der Knoten, desto höher die Krebs-Wahrscheinlichkeit"

Schilddrüsenknoten werden immer häufiger diagnostiziert. Warum das so ist, welche Untersuchungen zur Abklärung nötig sind und welche Methode immer bedeutender wird, erläutert der Endokrinologe Prof. Matthias Schott. mehr »