Ärzte Zeitung online, 28.12.2018

Vorläufige Zahlen

Mehr Fahrradfahrer sterben im Straßenverkehr

Auf Deutschlands Straßen kamen 2018 deutlich mehr Radfahrer ums Leben als im Vorjahr. Das treibt auch die Gesamtzahl der Verkehrstoten nach oben. Autofahrer- und Radfahrer-Vertreter ziehen daraus aber unterschiedliche Schlüsse.

MÜNCHEN/BERLIN. Der ADAC rechnet in diesem Jahr mit deutlich mehr Verkehrstoten in Deutschland. Wie der Autoclub am Donnerstag mitteilte, werde die Zahl der getöteten Verkehrsteilnehmer voraussichtlich um 3,3 Prozent auf 3285 steigen. Damit rechnet der ADAC mit mehr Opfern als das Statistische Bundesamt, das Mitte Dezember einen Anstieg um etwa ein Prozent prognostiziert hatte.

Der ADAC macht für die Entwicklung auch die deutlich erhöhte Zahl von getöteten Radfahrern verantwortlich, bei Autoinsassen und Fußgängern sei der Trend hingegen rückläufig. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) erwartet ebenfalls mehr Opfer unter den Radlern. „Wir rechnen mit bis zu 400 getöteten Radfahrerinnen und Radfahrern im Jahr 2018“, sagte eine ADFC-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur. Bis August seien 307 Radfahrende getötet worden, ein Anstieg gegenüber dem Vorjahr um fast 15 Prozent.

Mehr Senioren auf E-Bikes?

Der Autofahrerclub ADAC glaubt, dass die Unfälle bei den Radfahrern damit zusammenhängen, dass immer mehr Senioren sich Elektroräder zulegen und so wieder auf das Rad steigen. Auch in anderen Bereichen gebe es wegen des demografischen Wandels mehr ältere Menschen im Straßenverkehr. „Aufgrund des höheren Lebensalters haben sie ein größeres Risiko für Verletzungen“, betonte der Club.

Größtes Problem für die Sicherheit von Radfahrern ist nach Einschätzung des Radfahrerclubs ADFC hingegen „die überalterte und dramatisch unterdimensionierte“ Infrastruktur. „Zerschlissene und schlecht einsehbare Bordsteinradwege wechseln ab mit zugeparkten, viel zu schmalen Radfahrstreifen – und die enden dann oft im Nichts oder an der nächsten Baustelle“, kritisierte die Sprecherin. „Das ist frustrierend und gefährlich für alle.“

ADFC fordert mehr Investitionen

Deutschland braucht laut ADFC ein bundesweites Investitionsprogramm von mindestens 30 Euro pro Einwohner und Jahr, um die Infrastruktur für Radverkehr auf einen komfortablen und sicheren Stand zu bekommen.

Der ADAC forderte wegen der Prognose neue Impulse für die Verkehrssicherheitsarbeit. Es sollte eine Strategie entwickelt werden, wie die hohe Zahl an Verkehrsunfallopfern bis 2030 verringert werden könnte. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »