Ärzte Zeitung, 08.04.2005

FUNDSACHE

Kino in Zukunft mit Geschmack?

Im Kino, im Videospiel oder auch beim Fernsehen der Zukunft soll der Zuschauer künftig auch riechen oder sogar fühlen können. Diese Sinneseindrücke könnte ein neuartiges System mit Ultraschall-Impulsen an das Gehirn vermitteln.

Der Technikriese Sony, der die innovative Idee bereits zum Patent angemeldet hat, hält sich über die Details allerdings noch bedeckt, wird im neuen "New Scientist" berichtet.

Die Ultraschall-Impulse verändern im Gehirn die Aktivitätsmuster in bestimmten Bereichen und lösen damit Empfindungen aus, die von bewegten Bildern über Klänge bis hin zu Geschmack oder Geruch reichen. Auf diese Weise könnten sogar blinde oder taube Menschen Kino und Computer völlig neu erleben.

Wenn die von Sony angedachte Idee tatsächlich funktioniert, wäre ein Einsatz der Technik auch in Forschung und Medizin denkbar - selbst wenn sie sich für die Unterhaltungsindustrie doch als ungeeignet erweisen sollte. (ddp-vwd)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »