Ärzte Zeitung, 04.11.2008

Fundsache

Kinder, Kinder, Kinder ...

In Kroatien hat die Polizei vor einer Klinik ein Auto abgeschleppt, ohne zu bemerken, dass darin ein zwei Monate altes Baby saß.

Goran Kojic hatte eigenen Angaben zufolge kaum länger als eine Minute vor dem Krankenhaus in Split gehalten, um seiner Frau zu helfen, drei ihrer gemeinsamen Kinder zu einer Untersuchung ins Wartezimmer zu bringen. Als er wiederkam, war seine Familienkutsche weg - und mit ihr sein Sohn Mirko. Wie die Online-Agentur Ananova weiter berichtet, bemerkte die Polizei ihren Irrtum und stoppte den Abschleppwagen. Am Ende konnten Vater und Sohn wieder zusammengeführt werden.

"Ich kann nicht begreifen, wie schnell sie den Wagen abschleppen konnten", ärgerte sich Kojic. "Aber anscheinend waren sie so versessen darauf, flott zu handeln, dass es sie auch nicht störte, als sie sahen, dass noch ein Kind im Auto war. Wir sind sehr wütend." (Smi)

Topics
Schlagworte
Auch das noch! (3196)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »