Ärzte Zeitung, 27.04.2004

Pestizid-Cocktail in frischen Erdbeeren entdeckt

FRANKFURT/MAIN (dpa). Frische Erdbeeren aus südlichen Ländern sind nach einem Bericht des Magazins "Öko Test" oft stark mit Pestiziden belastet. In manchen Früchten finde sich ein ganzer Cocktail aus bis zu acht verschiedenen Chemikalien, berichtet das Magazin in seiner Mai-Ausgabe.

Von 20 verschiedenen Erdbeer-Proben aus Spanien und Marokko seien nur 2 völlig frei von Rückständen gewesen, beide aus kontrolliert biologischem Anbau. Drei spanische Produkte enthielten Pestizid-Mengen oberhalb der in Deutschland geltenden Grenzwerte.

Insgesamt seien 25 verschiedene Pestizide gefunden worden. 14 davon seien in Deutschland für den Erdbeeranbau gar nicht zugelassen, schreibt "Öko Test", darunter das Insektizid Endosulfan und das Pilzbekämpfungsmittel Carbendazim.

In den vergangenen Tagen hatten Behörden auch vor belasteten Erdbeeren aus Deutschland gewarnt. So wurde in Mecklenburg-Vorpommern bei 4 von 41 Proben eine Überschreitung der gesetzlichen Höchstmenge von 0,01 mg/ kg festgestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »

Mit Geriatrietests zur Diabetestherapie à la carte

Der eine ist fit, der andere gebrechlich: Alte Menschen mit Typ-2-Diabetes brauchen individuelle Therapieformen. Ein Geriater gibt Tipps. mehr »